Rhein-​Kreis Neuss erreicht Inzidenzstufe 1: Weitere Lockerungen in Dormagen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Seit dem 4. Juni liegt die Sieben-​Tage-​Inzidenz im Rhein-​Kreis Neuss unter dem Schwellenwert von 35. Damit gel­ten auch in Dormagen ab Freitag, 11. Juni, 0 Uhr, die Regelungen der Inzidenzstufe 1 der Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen.

So darf bei­spiels­weise die Innengastronomie auch ohne nega­ti­ven Coronatest wie­der besucht wer­den, sofern die lan­des­weite Sieben-​Tage-​Inzidenz eben­falls unter dem Schwellenwert von 35 liegt.

Das ändert sich in Dormagen gemäß Stufe 1 ab 11. Juni im Einzelnen:

Kontaktbeschränkungen: Erlaubt sind im öffent­li­chen Raum Treffen von einer unbe­grenz­ten Personenzahl aus maxi­mal fünf Haushalten. Bis zu 100 Personen aus einer unbe­grenz­ten Zahl an Haushalten dür­fen zusam­men­kom­men, wenn alle einen Negativtest vor­le­gen kön­nen. Immunisierte Personen (voll­stän­dig Geimpfte und Genesene) dür­fen in bei­den Fällen zusätz­lich teil­neh­men. Bei Treffen von aus­schließ­lich voll­stän­dig Geimpften oder Genesenen sowie der Nutzung von Spielplätzen durch Kinder gibt es keine Personenbegrenzung.

Private Veranstaltungen und Partys: Private Veranstaltungen sind im Freien mit bis zu 250 Gästen und ohne Negativtest zuläs­sig, in Innenräumen mit bis zu 100 Gästen mit Negativtest. Partys sind im Freien mit höchs­tens 100 Gästen zuläs­sig, im Innenbereich mit maxi­mal 50 Gästen. Sowohl innen als auch im Freien ist ein Negativtest erfor­der­lich, der Mindestabstand darf unter­schrit­ten werden.

Einzelhandel: Alle Geschäfte dür­fen wei­ter­hin geöff­net blei­ben. Ein nega­ti­ves Testergebnis ist nicht mehr erfor­der­lich. Weiterhin ver­pflich­tend ist das Tragen einer medi­zi­ni­schen Maske.

Gastronomie: Zulässig ist die Öffnung der Gastronomie im Innen- und Außenbereich mit Platzpflicht. Es ist kein Negativtest im Innenbereich mehr erfor­der­lich, sofern die lan­des­weite Sieben-​Tage-​Inzidenz eben­falls unter dem Schwellenwert von 35 liegt. Mindestabstände zwi­schen Tischen dür­fen unter­schrit­ten wer­den, wenn eine bau­li­che Abtrennung zwi­schen den Tischen (z.B. Plexiglasscheibe) vor­han­den ist, die eine Übertragung von Viren für den Tisch- und kom­plet­ten Sitzbereich verhindert.

Kinder- und Jugendarbeit: Zulässig sind Gruppenangebote in Innenräumen mit 30 jun­gen Menschen, im Freien mit 50. Es besteht keine Maskenpflicht oder Altersbegrenzung, ein Negativtest ist nicht mehr erfor­der­lich. Ferienangebote und Ferienreisen sind eben­falls ohne Negativtest möglich.

(132 Ansichten gesamt, 2 Leser heute)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen