Polizei warnt vor neuer Masche – Betrüger mel­den sich über Messengerdienste

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst (ots) Am spä­ten Dienstagabend (08.06.), gegen 22:30 Uhr, erhielt ein Kaarster eine WhatsApp einer unbe­kann­ten Nummer. 

Der Kontakt behaup­tete, die Tochter des 66-​Jährigen zu sein; sie habe eine neue Handynummer. Und sie benö­tige Geld: Nachdem sie sich eine Weile per Chat unter­hal­ten hat­ten, bat sie ihn, eine Rechnung für ihn zu bezah­len. Die ver­meint­li­che Tochter nannte dazu einen vier­stel­li­gen Betrag und eine Kontoverbindung.

Da der Kaarster zunächst davon aus­ging, es tat­säch­lich mit sei­ner Tochter zu tun zu haben, trans­fe­rierte er den gewünsch­ten Betrag. Am nächs­ten Morgen jedoch kamen ihm doch Zweifel. Er kon­tak­tierte seine Tochter über die ihm bekannte Nummer, und sprach nun mit der echten.

Der Betrug flog auf. Die Überweisung konnte der 66-​Jährige gerade noch rück­gän­gig machen, er erstat­tete zudem Anzeige. Das Kriminalkommissariat 23 hat die Ermittlungen aufgenommen.

(70 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)