Beschäftigungsförderungsgesellschaft erhält Zuschuss des Kreises für Projekt „Blitzstart“

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Der Rhein-​Kreis Neuss för­dert „Blitzstart“, ein Beschäftigungs- und Qualifikationsprojekt für Jugendliche, auch in die­sem Jahr mit 170.000 Euro aus sei­nem Sozialen Handlungskonzept. 

Kreisdirektor Dirk Brügge über­gab jetzt den Bescheid über den Zuschuss zu den Betriebskosten an Raimund Franzen, den Geschäftsführer der gemein­nüt­zi­gen Beschäftigungsförderungsgesellschaft (bfg) Rhein-​Kreis Neuss, die „Blitzstart“ betreibt. „Das ist eine Investition in die Zukunft, denn die bfg bie­tet mit die­sem Projekt allen benach­tei­lig­ten Jugendlichen bei uns auf ihrem Weg in die Ausbildung eine wich­tige Unterstützung an“, so Brügge.

Ziel von „Blitzstart“ ist es, bei jun­gen Menschen anzu­set­zen, bei denen bereits im Vorfeld des Übergangs von der Schule zum Beruf die Arbeitslosigkeit droht. Die Schulabgänger wer­den des­halb bei der Berufsfindung bezie­hungs­weise auf dem Weg zu einer Ausbildung indi­vi­du­ell unter­stützt. Angesprochen sind Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 und 10, die auf der Suche nach einer Lehrstelle sind. Die bfg führt mit den Jugendlichen auf Wunsch Einzel- und Gruppengespräche, berät sie über die Fakten auf dem Arbeitsmarkt und ver­mit­telt Ideen für eine erfolg­rei­che Bewerbung.

Im „Blitzstart“-Portfolio waren im ver­gan­ge­nen Jahr vier Schulen, näm­lich die Sekundarschule Neuss, die Berufsbildungszentren Neuss-​Weingartstraße und Dormagen sowie die städ­ti­sche Realschule Kaarst. So wur­den im Schuljahr 2019/​2020 ins­ge­samt 450 Jugendliche in das Projekt ein­ge­bun­den mit 15 Gruppeninformationen, 24 Workshops und 90 Einzelgesprächen.

Eine Besonderheit von „Blitzstart“ ist die Ausstattung der jun­gen Leute mit digi­ta­len Bewerbungsunterlagen. An einem Präsenztag der bfg in den Schulen wer­den im Rahmen einer Direktberatung je 30 große und kleine Karten für eine Bewerbung erstellt, gedruckt und direkt an die Schülerinnen und Schüler aus­ge­hän­digt. Damit kön­nen sie sich auf Ausbildungsstellen direkt bewer­ben, Initiativbewerbungen star­ten oder sich auf Lehrstellenbörsen vor­stel­len. Ergebnis: Die Jugendlichen ver­schie­ben die auf­wen­dige Anfertigung einer Bewerbung nicht mehr, die Frequenz ihrer Bemühungen erhöht sich und die Qualität und Einzigartigkeit der Bewerbung hebt sie von ande­ren ab.

(14 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen