Feuerwehr Jüchen: 23 Einsätze nach Gewitter mit Starkregen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – (Ffw Jüchen) Mit einer Alarmierung zu einem gemel­de­tem Verkehrsunfall mit ein­ge­klemm­ten Personen auf der A46 in Richtung Neuss gegen 19:24 Uhr am gest­ri­gen Freitag, dem 04.06.2021, begann für die Kräfte der Feuerwehr Jüchen ein Abend mit erhöh­tem Einsatzaufkommen.

Wie am Vortag lau­tete auch die Einsatzmeldung „Verkehrsunfall mit meh­re­ren Fahrzeugen”. Bei der direkt hin­ter der Anschlussstelle Grevenbroich vor­ge­fun­de­nen Einsatzstelle konnte aller­dings schnell Entwarnung gege­ben wer­den. Die Einsatzstelle konnte im Rahmen einer Hilfeleistung nach Verkehrsunfall abge­ar­bei­tet wer­den; Personen waren nicht eingeklemmt.

Noch wäh­rend die Einsatzstelle abge­ar­bei­tet wurde, bil­dete sich über dem Stadtgebiet Jüchen eine grö­ßere Gewitterzelle mit ein­her­ge­hen­dem Starkregen, sodass die frei wer­den­den Einsatzkräfte an ihren Standorten eine erste Bereitschaft für mög­li­che wet­ter­be­dingte Einsätze stell­ten und die Führungsdienste sowie der Einsatzleitwagen die Feuerwache an der Kelzenberger Straße anfuhren.

Da ein Blitzeinschlag bei der Leitstelle um ca. 20:30 Uhr eine Störung ver­ur­sachte, wur­den alle Feuerwehren in Vollalarm ver­setzt, sodass alle Einheiten der Stadtfeuerwehr zen­tral die Feuerwache anfuh­ren. Da der Umfang der Leitstellen-​Störung, sowie auch das Schadensbild im Stadtgebiet unklar waren wur­den Erkundungsfahrzeuge in die ein­zel­nen Ortsteile des Stadtgebiets ent­sandt, um zum einen Einsatzstellen auf den Hauptverbindungsstraßen und an öffent­li­cher Infrastruktur aus­zu­ma­chen und gleich­zei­tig für die Bevölkerung prä­sent zu sein.

Gleichzeitig erfolgte über die eige­nen Medien der Hinweis, dass Schadensmeldungen wäh­rend der bestehen­den Leitstellen-​Störung tele­fo­nisch an die Feuerwache gerich­tet wer­den können.

Insgesamt wur­den im Laufe des Abends ohne den ein­lei­ten­den Verkehrsunfall: 22 wet­ter­be­dingte Einsatzstellen, sowie ein wei­te­rer Verkehrsunfall auf der Autobahn abgearbeitet.

Gegen 23:30 Uhr wur­den die Maßnahmen der Wachbereitschaft zurückgefahren.

Allgemeiner Hinweis:
Bitte beach­ten Sie, dass zur Meldung von Bränden und Notfällen grund­sätz­lich der Notruf 112 zu nut­zen ist. Unsere Medien bzw. Telefonanschlüsse der Feuerwache und Gerätehäuser sind nicht 24/​7 besetzt, sodass – soweit wir nicht aus­drück­lich dar­auf hin­wei­sen – die Notrufmeldung bei unse­rer Leitstelle abge­setzt wer­den soll, um keine Zeit in der Alarmierungskette zu verlieren.

Eingesetzte Kräfte:
A‑Dienst, B‑Dienst, Einsatzleitwagen, Drehleiter, Rüstwagen, Einheiten: Jüchen, Gierath, Hochneukirch, Kelzenberg und Waat

(193 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen