Gelände der ehe­ma­li­gen Zuckerfabrik wird entwickelt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Meilenstein für die Entwicklung der brach­lie­gen­den Fläche auf dem Gelände der ehe­ma­li­gen Zuckerfabrik: 

Die Stadt Dormagen und die EDEKA Rhein-​Ruhr Stiftung & Co. KG als Eigentümer der Flächen haben sich dar­auf ver­stän­digt, wie das 124.000 m² große Areal an der Europastraße zukünf­tig genutzt wer­den soll. Der Dormagener Bürgermeister Erik Lierenfeld sowie die EDEKA Rhein-​Ruhr Stiftung & Co. KG unter­zeich­ne­ten am 1. Juni eine ent­spre­chende Absichtserklärung (Letter of Intent).

In dem Letter of Intent wird die zukünf­tige Nutzung des Areals gere­gelt. So unter­stützt die Stadt Dormagen darin den Wunsch von EDEKA, auf einem ca. 38.500 m² gro­ßen Teilgelände ein Nahversorgungszentrum zu errich­ten. Über dem Zentrum sol­len Büro- und Verwaltungsräume ent­ste­hen. Im Gegenzug sol­len die nicht benö­tig­ten und im Eigentum von EDEKA ste­hen­den wei­te­ren Grundstücksflächen an die Stadt Dormagen ver­äu­ßert werden.

Angedacht ist, auf den Flächen ein hoch­wer­ti­ges Büroquartier mit dem Fokus auf digi­tale Unternehmen anzu­sie­deln und zahl­rei­che neue Arbeitsplätze zur Belebung der Innenstadt zu schaf­fen. „Die geplante Ansiedlung von EDEKA sowie eines moder­nen Büroquartiers wird unse­rer Innenstadt einen Schub geben und sie deut­lich auf­wer­ten“, so Bürgermeister Lierenfeld. „Die Entwicklung des ehe­ma­li­gen Zuckerfabrik-​Geländes hat für Dormagen eine enorme Tragweite und wird unsere Innenstadt auch als Wirtschaftsstandort zukünf­tig auf ein neues Level bringen.“

Sofern keine Umstände ein­tre­ten, die die Umsetzung des geplan­ten Vorhabens ver­hin­dern, ist im wei­te­ren Planungsprozess vor­ge­se­hen, EDEKA schnellst­mög­lich eine Baugenehmigung für die Errichtung des Nahversorgungszentrums zu erteilen.

(213 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)