Seniorin von fal­scher Staatsanwältin betro­gen – Die Polizei sucht Zeugen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots)
Am Donnerstag (27.05.), gegen 15:30 Uhr, klin­gelte das Telefon einer Neusser Seniorin. Die weib­li­che Stimme am Apparat gab sich als Staatsanwältin aus.

Die Tochter der Seniorin habe einen Unfall ver­ur­sacht, bei dem jemand gestor­ben sei, und könne einer Untersuchungshaft nur ent­ge­hen, wenn eine Kaution bezahlt werde. Um der Geschichte etwas Nachdruck zu ver­lei­hen, erhielt die lebens­äl­tere Neusserin noch einen Anruf einer wei­te­ren Frau, die sich als Tochter ausgab.

Die Seniorin war durch diese Nachricht sehr besorgt und eilte zu ihrer Bank in der Neusser Innenstadt, wo sie eine hohe Bargeldsumme holte. Danach ging sie zu einem vorab ver­ein­bar­ten Treffpunkt.

  • Im Bereich Breitestraße /​Ecke Hochstraße über­gab sie das Geld gegen 17:45 Uhr an einen unbe­kann­ten Mann.
  • Dieser ent­fernte sich anschlie­ßend über die Breite Straße in Richtung Amtsgericht.

Erst im Nachhinein erkannte die Seniorin, dass es sich um einen Betrug gehan­delt hatte.

  • Der Geldabholer soll nicht älter als 30 Jahre und etwa 160 Zentimeter groß gewe­sen sein.
  • Er war schlank und mit dunk­ler Hose, einer dunk­len Jacke und einem dunk­len Basecap bekleidet.
  • Dabei hatte er einen Rucksack.
  • Er soll nach Angaben der Seniorin „tür­kisch” gewirkt haben.

Das Kriminalkommissariat 12 hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men und sucht Zeugen. Wer Hinweise auf den Geldabholer geben kann, wird gebe­ten, sich unter der Nummer 02131 300–0 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

(32 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)