Sieben neue Busse für SVGD-Flotte

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Die Dormagener Stadtbad- und Verkehrsgesellschaft (SVGD) nimmt sie­ben neue Busse in Betrieb. Die Fahrzeuge des Herstellers MAN vom Typ Lion’s City erset­zen ältere Standardbusse. 

Die Anschaffungskosten lie­gen bei rund 2,5 Millionen Euro. In den nächs­ten Wochen wer­den die Busse nach und nach in den Liniendienst im Dormagener Stadtgebiet integriert.

SVGD-​Geschäftsführer Klaus Schmitz betont: „Die neuen Busse sind im Vergleich zu den älte­ren Fahrzeugen wesent­lich moder­ner und bie­ten den Fahrgästen deut­lich mehr Komfort. Zudem ver­brau­chen die Busse durch ihr hybri­des Antriebssystem weni­ger Kraftstoff, da sie die Bremsenergie elek­trisch spei­chern kön­nen. Gerade für den Stadtbusverkehr ist das ideal.“

Holger Crass, Niederlassungsleiter der DB Rheinlandbus (BVR), ergänzt: „Durch ein Energiemanagementsystem, das den Betrieb des Dieselmotors und der Start-​Stopp-​Automatik steu­ert, schal­tet sich der Bus beim Zwischenstopp an Haltestellen oder Ampeln kom­plett ab. So wer­den wesent­lich weni­ger Emissionen aus­ge­sto­ßen. Die Neufahrzeuge erfül­len natür­lich damit auch die neu­este Abgasnorm Euro VI.“

Im Innenbereich ver­fü­gen die 12,2 Meter lan­gen Busse über 27 Sitz- und 75 Stehplätze. Darüber hin­aus bie­ten sie Platz für zwei Rollstühle sowie Kinderwagen oder Rollator. An bei­den Türen ist ein stu­fen­lo­ser Einstieg mög­lich. Außerdem sind alle Busse mit einer Fahrgast-​Klimaanlage und kos­ten­freiem W‑LAN ausgestattet.

Auch äußer­lich unter­schei­den sich die neuen Busse durch ihre moderne und auf­fäl­lige rote Signalfarbe von ihren Vorgängermodellen. Mit einem Geschwindigkeitswarner einer Rückfahrkamera, Abstands- und Abbiegeassistent, einer Verkehrsschildererkennung, einer Beleuchtung in allen Ein- und Ausstiegsbereichen und einem elek­tro­ni­schen Stabilitätsprogramm (ESP) ent­spre­chen die Busse allen rele­van­ten Sicherheitsstandards.

(32 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)