RE6 – Bahnstrecke von Düsseldorf über Neuss und Dormagen nach Köln

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss, Dormagen – Als „best­mög­li­che Lösung für den Rhein-​Kreis Neuss“ sieht Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke die nun für die Zeit der Bauarbeiten an den Eisenbahnbrücken in Köln-​Deutz getrof­fene Vereinbarung für den Regionalexpress 6. 

Dieser soll ab dem Fahrplanwechsel im Dezember wei­ter auf dem Regellaufweg von Düsseldorf über Neuss und Dormagen nach Köln fah­ren. Dort endet die Streckenführung dann aller­dings und führt nicht wei­ter bis zum Flughafen Köln/​Bonn.

So bleibt unser Kreis auch wäh­rend der Baustellenzeit sehr gut ange­bun­den und die Oberzentren Düsseldorf und Köln für die Bürgerinnen und Bürger schnell erreich­bar“, so Petrauschke, der dar­auf hin­weist, dass als Alternative eine rechts­rhei­ni­sche Streckenführung über Opladen und Köln-​Deutz im Gespräch war, die das Kreisgebiet außen vor gelas­sen hätte.

Um Menschen für die regel­mä­ßige Nutzung des Öffentlichen Personennahverkehrs zu begeis­tern, muss die­ser zuver­läs­sig sein und schnelle Erreichbarkeiten sicher­stel­len. Dies ist mit der nun ver­ein­bar­ten Lösung gelun­gen“, rich­tet der Landrat sei­nen Dank an die betei­lig­ten Partner des Verkehrsverbundes Rhein-​Ruhr, des Nahverkehr Rheinland und der Deutschen Bahn.

Insbesondere gilt dies für unse­ren Kreistagsabgeordneten Heiner Cöllen, der sich inten­siv für die nun gefun­dene Lösung ein­ge­setzt hat“, so Petrauschke, der auch selbst in Schreiben und Gesprächen auf die Vereinbarung zur Anbindung des Rhein-​Kreises Neuss wäh­rend der Bauphase gedrängt hat.

(116 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)