Neue Corona-​Regeln des Landes ab Freitag gültig

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Ab dem mor­gi­gen Freitag, dem 28.05.2021, tre­ten die Regelungen der neuen Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-​Westfalen in Kraft. Die Verordnung sieht dabei Regelungen in 3 Inzidenzstufen vor. 

Die Inzidenzstufe 1 gilt für Kreise und kreis­freie Städte, in denen die 7‑Tage-​Inzidenz dau­er­haft bei höchs­tens 35 vor­liegt. Die Inzidenzstufe 2 greift, wenn der Wert bei über 35, aber höchs­tens 50 liegt, die Inzidenzstufe 3 bei über 50 bis höchs­tens 100. Liegt die 7‑Tages-​Inzidenz über 100, grei­fen wei­ter­hin die Regelungen der bun­des­wei­ten Corona-Notbremse.

Dank der zuletzt stark rück­läu­fi­gen Infektionszahlen ist es mög­lich, wei­tere Einschränkungen auf­zu­he­ben und ins­be­son­dere klare Perspektiven für künf­tige Öffnungen auf­zu­zei­gen“, begrüßt Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke den Fahrplan der Landesregierung.

Für den Rhein-​Kreis Neuss gilt aktu­ell die Inzidenzstufe 3. Diese sieht fol­gende Regelungen vor:

Allgemeine Kontaktbeschränkung:

Erlaubt sind im öffent­li­chen Raum Treffen von einer unbe­grenz­ten Personenzahl aus maxi­mal zwei Haushalten. Bei Treffen von aus­schließ­lich voll­stän­dig Geimpften oder Genesenen sowie der Nutzung von Spielplätzen durch Kinder gibt es keine Personenbegrenzung.

Bildungsangebote außer­halb von Schulen:

Erlaubt ist Präsenzunterricht in Innenräumen ohne eine Begrenzung der Personenzahl. Ein Negativtest ist erfor­der­lich. Musikunterricht ist in Innenräumen mit Gesang und Blasinstrumenten für höchs­ten 5 Personen mit Negativtest zulässig.

Kinder- und Jugendarbeit:

Zulässig sind Gruppenangebote in Innenräumen mit 10 jun­gen Menschen, im Freien mit 20. Es gibt keine Altersbegrenzung, ein Negativtest ist erfor­der­lich. Ferienangebote und Ferienreisen sind mit Negativtest möglich.

Kultur:

Der Betrieb von Museen, Kunstausstellungen, Galerien, Schlössern, Burgen, Gedenkstätten, Bibliotheken und ähn­li­chen Kultureinrichtungen sowie die Durchführung von Konzerten und Aufführungen in und von Theatern, Opern und Konzerthäusern sowie Kinos ist unter den in der Verordnung defi­nier­ten Voraussetzungen grund­sätz­lich wie­der erlaubt. Im Freien gilt eine Obergrenze von höchs­tens 500, in Innenräumen von höchs­tens 250 Personen. Es sind zwin­gend ein Sitzplan im Schachbrettmuster sowie ein vor­he­ri­ger Negativtest erforderlich.

Sport:

Außensport ist auf und außer­halb von Sportanlagen mit bis zu 25 Personen im Alter von bis zu 18 Jahren erlaubt. Für kon­takt­freien Außensport gilt dies alters­un­ab­hän­gig. Im Freien sind bis zu 500 Zuschauer mit Negativtest und Sitzplan zuläs­sig. Es gibt keine pro­zen­tuale Kapazitätsbegrenzung. Freibäder sind für die Sportausübung mit Negativtest geöff­net, Liegewiesen dür­fen nicht genutzt werden.

Einzelhandel, der nicht zur Grundversorgung zählt:

Geöffnet ohne Pflicht zur Terminvereinbarung und ohne Negativtest. Erlaubt ist ein Kunde pro 20 Quadratmeter.

Gastronomie:

Zulässig ist die Öffnung der Außengastronomie mit Negativtest und Platzpflicht. Es gibt kein Umkreis-​Verzehrverbot mehr.

Freizeit- und Vergnügungsstätten:

Erlaubt ist die Öffnung klei­ne­rer Außen-​Einrichtungen wie Minigolf, Kletterpark, Hochseilgarten, ein Negativtest ist erfor­der­lich. Bei Ausflugsfahrten mit Schiffen und ähn­li­chem sind Außenbereiche mit Negativtest zulässig.

Beherbergung/​Tourismus:

Zulässig sind Übernachtungen bei voll­stän­di­ger Selbstversorgung (Ferienwohnungen, Camping, Wohnmobile) mit Negativtest. Hotels dür­fen ohne Kapazitätsbegrenzung auch für pri­vate Übernachtungen mit Frühstück, aber ohne wei­tere Innengastronomie öff­nen. Ein Negativtest ist erfor­der­lich. Bei mehr­tä­gi­gem Aufenthalt muss die­ser alle drei Tage vor­ge­legt wer­den. Busreisen sind mit Negativtest auf eine Kapazitätsbegrenzung von 60 Prozent gegrenzt, falls nicht aus­schließ­lich Geimpfte und Genesene teil­neh­men oder alle Atemschutzmasken tragen.

Messen und Märkte:

Messen und Ausstellungen sind mit einer Begrenzung auf einen Besucher pro 7 Quadratmeter der für Besucher zugäng­li­chen Fläche sowie eines der unte­ren Gesundheitsbehörde vorab vor­zu­le­gen­den Hygienekonzeptes zuläs­sig. In geschlos­se­nen Räumen ist ein Negativtest erforderlich.

(424 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)