Absturz eines Leichtflugzeugs for­dert einen Toten und einen Schwerverletzten

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grefrath (ots) (Kreis Viersen) Am Mittwoch gegen 18:25 Uhr kam es nahe dem Flugplatz Niershorst zum Absturz eines Leichtflugzeugs.

Nach bis­he­ri­gem ers­tem Erkenntnisstand der Polizei soll sich das Flugzeug einer Flugschule im Landeanflug auf den Flughafen Niershorst befun­den haben. Nahe dem Flugplatz stürzte das Flugzeug aus bis­lang unbe­kann­ter Ursache in ein Feld.

Bei den Flugzeuginsassen han­delt es sich nach ers­tem Erkenntnisstand der Polizei um einen Fluglehrer sowie einen Flugschüler. Wer das Flugzeug zum Unfallzeitpunkt geflo­gen ist, ist Gegenstand der lau­fen­den Ermittlungen.

Der Fluglehrer, ein 60 Jahre alter Meerbuscher wurde schwer ver­letzt mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflo­gen. Der Flugschüler ein 32 Jahre alter Grefrather ver­starb noch am Unfallort. Die Ermittlungen dau­ern an.

Nachtrag

Grefrath: (ots) Wir hat­ten am Mittwochabend berich­tet, dass nahe des Flugplatzes Niershorst ein Flugzeug abge­stürzt ist. Ein 32-​jähriger Grefrather kam bei dem Absturz ums Leben. Ein 60-​jähriger Meerbuscher wurde schwer ver­letzt. Akute Lebensgefahr besteht der­zeit nicht.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men und das Bundesamt für Flugunfalluntersuchung hinzugezogen.

Nach der­zei­ti­gem Ermittlungsstand ist höchst­wahr­schein­lich davon aus­zu­ge­hen, dass der 32-​jährige Grefrather wäh­rend der Flugstunde das Flugzeug gesteu­ert hat. Der Unfallhergang und die Unfallursache sind Gegenstand der andau­ern­den Ermittlungen. Mögliche Zeugen des Unfalls wer­den gebe­ten, sich beim KK 1 unter der Rufnummer 02162/377–0 zu melden.

(239 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)