Falscher Polizist in Neuss erfolg­reich – Wer hat etwas beobachtet?

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen, Neuss (ots) Am Dienstag (25.05.), gegen 12:30 Uhr, erhielt ein Jüchener Senior einen Anruf eines ver­meint­li­chen Polizeibeamten, der ihm mit­teilte, man habe zwei Betrüger gefasst, müsse aber noch den Hauptverdächtigen überführen. 

Dazu benö­tige man die Hilfe des Seniors – er solle dazu unter ande­rem eine hohe Bargeldsumme abhe­ben. Der gut­gläu­bige Mann wurde im Folgenden, da er in sei­ner gewohn­ten Bankfiliale kei­nen Erfolg hatte, vom Anrufer mit einem Taxi zu einer wei­te­ren Zweigstelle in Neuss geschickt.

Mit dem Anrufer stand der Senior die meiste Zeit über sein Mobiltelefon in Kontakt. Von der Filiale aus wurde der Senior anschlie­ßend zur Hamtorstraße gelotst. Nahe eines Parkplatzes, kurz vor einer Gaststätte über­gab der lebens­äl­tere Jüchener das Bargeld an einen dort war­ten­den Mann, der sich, wie schon der Anrufer als Polizeibeamter ausgab.

Der Betrüger ent­fernte sich anschlie­ßend in Richtung Hamtorwall. Der Senior war­tete noch eine Weile auf wei­tere Anweisungen und als diese aus­blie­ben, rief er selbst­stän­dig bei der Polizei an. Die ech­ten Beamten am ande­ren Ende der Leitung konn­ten das Ganze als Betrug aufklären.

  • Der angeb­li­che Polizist, der das Geld in Empfang genom­men hatte, soll etwa 25 bis 30 Jahre alt und circa 190 Zentimeter groß gewe­sen sein, hatte eine sport­li­che Figur und trug eine röt­li­che Strickmütze auf dem Kopf.

Das Kriminalkommissariat 12 hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men und sucht Zeugen. Wer die Geldübergabe oder den ver­meint­li­chen Polizeibeamten beob­ach­tet hat, wird gebe­ten, sich unter der Nummer 02131 300–0 bei der Polizei zu melden.

(52 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)