Rhein-​Kreis Neuss för­dert Radwege-​Projekt mit Arbeitslosen und Flüchtlingen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Die Beschäftigungsförderungsgesellschaft mbH Rhein-​Kreis Neuss (bfg) unter­stützt ein kreis­wei­tes Radwege-​Projekt im Rahmen der Beschäftigungsentwicklung und ‑för­de­rung.

Dazu über­gab jetzt Kreisdirektor und Sozialdezernent Dirk Brügge einen Zuschuss in Höhe von 48 700 Euro an Raimund Franzen, Geschäftsführer des Technologiezentrums Glehn (TZG), zu dem die gemein­nüt­zige bfg gehört. Mit die­sem Geld wird in die­sem Jahr das Projekt „Radwege im Rhein-​Kreis Neuss – Erhalt und Verbesserung“ mit finanziert.

Im Rahmen des Projektes küm­mern sich Langzeitarbeitslose und Geflüchtete um die Pflege und Wartung der Radwege im Rhein-​Kreis Neuss. Sie über­neh­men kleine Rückschnitte, repa­rie­ren defekte Schilder und mel­den grö­ßere Schäden an den Radwegen an die zustän­di­gen Stellen wei­ter. Kreisdirektor Dirk Brügge erläu­tert: „Der Rhein-​Kreis Neuss finan­ziert diese Integrationsmaßnahme im Rahmen sei­nes sozia­len Handlungskonzeptes. Damit wol­len wir die Frauen, Männer und Jugendliche beim Wieder-​Einstieg ins Berufsleben unter­stüt­zen und ihnen soziale Teilhabe ermöglichen.“

Bereits seit 2012 för­dert der Rhein-​Kreis Neuss das Radwege-​Projekt der bfg durch Zuschüsse zu den Betriebskosten der Fachanleitung und der Koordination der Teilnehmer. TZG-​Geschäftsführer Raimund Franzen zeigt auf, dass die Arbeit den Alltag der Teilnehmer struk­tu­riert, Identität und Sinn stif­tet und so das Miteinander för­dert. „Damit leis­tet die bfg einen wich­ti­gen Beitrag zur lang­fris­ti­gen Integration der Teilnehmer in den Arbeitsmarkt ebenso wie zum Umweltschutz und zur gesun­den Bewegung“, betont Franzen.

Denn gleich­zei­tig wird der Radtourismus durch den Erhalt und die Verbesserung der Radwege im Rhein-​Kreis Neuss geför­dert und eine fahr­rad­freund­li­che Verkehrsinfrastruktur im Kreis geschaf­fen. Der Rhein-​Kreis Neuss hat diese Ziele auch als Mitglied der Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahr­rad­freund­li­cher Städte, Gemeinden und Kreise (AGFS) im Blick. Bei dem Radwege-​Projekt tauscht sich die bfg eng mit den Verantwortlichen der kom­mu­na­len Bauhöfe, mit den ört­li­chen Fahrradclubs (ADFC) und der Wirtschaftsförderung des Rhein-​Kreises Neuss aus.

(40 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)