Lange Sperrung B1 – Tödlicher Verkehrsunfall – Fahrzeug brennt aus

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Düsseldorf (ots) Pfingstsonntag, 23. Mai 2021, 3.20 Uhr – Noch völ­lig unklar sind die Hintergründe und die Ursache eines töd­li­chen Verkehrsunfalls, der sich in der ver­gan­gene Nacht (3.20 Uhr) in Bilk auf der B 1 ereig­net hat. 

Bei dem Verkehrsunfall wurde eine bis­lang nicht iden­ti­fi­zierte Person (Fahrer/​Fahrerin) töd­lich ver­letzt. Das Unfallfahrzeug (Porsche Macan) brannte voll­stän­dig aus. Die tote Person wurde aus dem Pkw gebor­gen. Die Ermittlungen dau­ern an. Hinweise auf wei­tere Unfallbeteiligte lie­gen der­zeit nicht vor. Die B 1 (Völklinger Straße) musste zwi­schen Fährstraße und Südring für etwa drei Stunden gesperrt werden.

Nach den bis­he­ri­gen Ermittlungen der Polizei war der Fahrer/​Fahrerin zur Unfallzeit mit dem Porsche Macan (Kölner Kennzeichen) vom Rheinufertunnel kom­mend auf der Völklinger Straße in Richtung Südring (Süden) unter­wegs. Etwa 200 Meter vor dem Südring ver­lor der Fahrer/​Fahrerin die Kontrolle über das Fahrzeug und kam nach links von der Fahrbahn ab.

Anschließend geriet der Porsche links auf den Grünstreifen und kol­li­dierte fron­tal mit einem Baum. Als Polizeikräfte Augenblicke spä­ter am Unfallort ein­tra­fen, stand der Wagen bereits kom­plett in Flammen. Löschversuche schlu­gen fehl. Feuerwehr und Rettungskräfte wur­den verständigt.

Die unbe­kannte Person konnte jedoch nur noch tot aus dem völ­lig zer­stör­ten Fahrzeug gebor­gen wer­den. Eine Absuche hin­sicht­lich wei­te­rer mög­li­cher Fahrzeuginsassen ver­lief negativ.

Im Zuge der Ermittlungen erga­ben sich Hinweise (Zeugen), dass der Wagen schon zuvor allein mit deut­lich über­höh­ter Geschwindigkeit unter­wegs war. Auch hierzu dau­ern die Ermittlungen an.

(560 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)