Neue Einreiseregelungen des Bundes erset­zen Landesregelungen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Klartext​.NRW – Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales teilt mit: Seit Donnerstag, 13. Mai 2021, wer­den neue Einreiseregelungen des Bundes in Kraft tre­ten, die die Quarantäneverordnungen der Länder und damit auch die Coronaeinreiseverordnung Nordrhein-​Westfalen ersetzen. 

Dann gilt für Reisende, die aus einem Risikogebiet auf dem Land‑, See‑, oder Luftweg nach Nordrhein-​Westfalen ein­rei­sen, grund­sätz­lich eine zehn­tä­gige häus­li­che Quarantäne, die aber durch die Übermittlung eines nega­ti­ven Tests an die zustän­dige Behörde auf­ge­ho­ben wer­den kann. Ausgenommen von der Quarantänepflicht sind voll­stän­dig geimpfte und gene­sene Personen. Für die Testung ist ein Corona-​Schnelltest ausreichend.

Allerdings ist nach dem Aufenthalt in einem Hochinzidenzgebiet – wie etwa den Niederlanden – eine Freitestung erst ab dem fünf­ten Tag nach Einreise mög­lich. Die Bundesverordnung legt Ausnahmen von die­ser Quarantänepflicht fest – unter ande­rem für Grenzpendler, Familienbesuche und für Aufenthalte von weni­ger als 24 Stunden.

Weiterhin gilt für Einreisen auch Hochinzidenzgebieten die Pflicht zum Mitführen eines aktu­el­len nega­ti­ven Tests. Hiervon sind nur Durchreisende und Transportpersonal (bei Aufenthalten unter 72 Stunden) aus­ge­nom­men. Grenzpendler müs­sen sich zwei­mal pro Woche tes­ten lassen.

An allen Flughäfen mit Tourismus- und Linienflügen aus Risikogebieten bestehen inzwi­schen Testmöglichkeiten. Auch in den lan­des­weit über 6.000 Testzentren und ande­ren Teststellen wie Apotheken oder Ärzten kann die Testung vor­ge­nom­men werden.

Bei der Rückkehr aus einem Virusvariantengebiet gel­ten stren­gere Regelungen. Die recht­li­chen Regelungen sind im Detail der Coronavirus-​Einreiseverordnung des Bundes vom 12. Mai 2021 zu entnehmen.

Die Regelungen bezie­hen sich nur auf aus­län­di­sche Risikogebiete und nicht auf inner­deut­sche Regionen. Die Einstufung inter­na­tio­na­ler Risikogebiete erfolgt durch das Robert Koch-​Institut unter der Adresse https://​www​.rki​.de/​c​o​v​i​d​-​1​9​-​r​i​s​i​k​o​g​e​b​i​ete

(131 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)