Impfungen in Priorität 3: Muster-​Arbeitgeberbescheinigung zur Vorlage in den Arztpraxen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Klartext​.NRW – Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales teilt mit: Arztpraxen kön­nen bereits jetzt im Rahmen der zur Verfügung ste­hen­den Impfstoffe allen Personen, die nach der Coronavirus-​Impfverordnung des Bundes zur erhöh­ten Priorität gehö­ren (Priorität 3, § 4 CoronaImpfV), ein Impfangebot unterbreiten. 

Der Impfstoff in den Arztpraxen ist der­zeit noch sehr begrenzt und der Andrang in den Praxen ist groß. Daher imp­fen die Arztpraxen vor­nehm­lich zunächst Patientinnen und Patienten aus den Priorisierungsgruppe 1 und 2 sowie chro­nisch Erkrankte. Die Priorisierung neh­men die Ärzte eigen­ver­ant­wort­lich vor.

Die Landesregierung hat nun heute eine Musterbescheinigung ver­öf­fent­licht, die Arbeitgeber und Einrichtungen den­je­ni­gen Personen aus­stel­len kön­nen, die zur Priorität 3 gehö­ren und sich in einer Praxis der nie­der­ge­las­se­nen Ärztinnen und Ärzte imp­fen las­sen wol­len. Die Priorität 3 umfasst bei­spiels­weise Mitglieder von Verfassungsorganen und Tätige in beson­ders rele­van­ter Position in den Verfassungsorganen, Verwaltungen sowie Einrichtungen und Unternehmen der kri­ti­schen Infrastruktur (zum Beispiel Polizei, Feuerwehr, Katastrophenschutz, Apothekenwesen, Medien, Bestattungswesen, Ernährungswirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Abwasserentsorgung und Abfallwirtschaft).

Darüber hin­aus gehö­ren zu die­ser Personengruppe auch Tätige in medi­zi­ni­schen Einrichtungen, die ein nied­ri­ges Expositionsrisiko gegen­über dem Coronavirus haben (Personal in Laboren und ohne Patientenkontakt), sowie Tätige in Einrichtungen und Diensten der Kinder- und Jugendhilfe und Schulen, die nicht zur Priorität 2 gehö­ren. Die Musterbescheinigung ist im Internet abruf­bar unter https://​www​.mags​.nrw/​s​i​t​e​s​/​d​e​f​a​u​l​t​/​f​i​l​e​s​/​a​s​s​e​t​/​d​o​c​u​m​e​n​t​/​m​u​s​t​e​r​_​a​r​b​e​i​t​g​e​b​e​r​b​e​s​c​h​e​i​n​i​g​u​n​g​_​p​r​i​o​3​_​f​u​e​r​_​a​r​z​t​p​r​a​x​i​s​_​1​1​0​5​2​0​2​1​.​pdf.

Wichtig zu wis­sen: Die Musterbescheinigung dient zur Vorlage bei den Praxen der nie­der­ge­las­se­nen Ärztinnen und Ärzte, nicht aber für Impftermine in den Impfzentren. Die für den Mai in den Impfzentren vor­ge­se­he­nen Termine sind aktu­ell ausgebucht.

Mit Blick auf die Arztpraxen dient die Musterbescheinigung dem Nachweis der Impfberechtigung auf­grund der Priorisierung, garan­tiert aber aus­drück­lich nicht, dass dort auch ein Impftermin zur Verfügung steht.

In den Impfzentren, für die das Land zustän­dig ist, wer­den der­zeit bestimmte Berufsgruppen nach Terminbuchung geimpft. Dort muss die Zugehörigkeit zu einer der ein­schlä­gi­gen Berufsgruppen über eine geson­derte Bescheinigung erfol­gen, für die die Landesregierung eben­falls eine Musterbescheinigung zur Verfügung gestellt hat (https://​www​.mags​.nrw/​s​i​t​e​s​/​d​e​f​a​u​l​t​/​f​i​l​e​s​/​a​s​s​e​t​/​d​o​c​u​m​e​n​t​/​a​n​l​a​g​e​_​3​_​a​r​b​e​i​t​g​e​b​e​r​b​e​s​c​h​e​i​n​i​g​u​n​g​_​0​6​0​5​2​0​2​1​.​pdf).

Der vom Bund für den Monat Mai für die Impfzentren zur Verfügung gestellte Impfstoff ist voll­stän­dig ver­plant. Daher kön­nen nicht alle Personen der Priorität 3 gleich­zei­tig ein Impfangebot erhalten.

(761 Ansichten gesamt, 2 Leser heute)