Bürgeramt und Stadtbibliothek blei­ben an Pfingstsamstag geschlossen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Das Bürgeramt und die Stadtbibliothek Dormagen blei­ben an Pfingstsamstag, 22. Mai, geschlos­sen. Ab Dienstag, 25. Mai, kön­nen wie­der Termine für einen Verwaltungsbesuch ver­ein­bart werden. 

Ein Termin im Bürgeramt kann im Vorfeld tele­fo­nisch unter 02133 257 257, per E‑Mail unter buergeramt@stadt-dormagen.de oder online unter www​.dor​ma​gen​.de/​t​e​r​m​i​n​v​e​r​g​abe ver­ein­bart werden.

Die Stadtbibliothek ist zudem wie­der zu fol­gen­den Zeiten geöffnet:

  • Montag, Dienstag, Donnerstag, und Freitag von 10 bis 17 Uhr, Samstag von 10 bis 14 Uhr

Maximal 30 Personen dür­fen sich gleich­zei­tig in der Bibliothek auf­hal­ten – und zwar nicht län­ger als 20 Minuten. Kleinere Gruppen sind nicht erlaubt, nur Einzelpersonen oder maxi­mal zwei Personen (aus einer Familie o.ä.) dür­fen die Bücherei gemein­sam betreten.

Ein gül­ti­ger Bibliotheksausweis oder ein Personalausweis ist bei der Anmeldung vor­zu­zei­gen und die Kontaktdaten wer­den fest­ge­hal­ten. Zudem wird wei­ter­hin der kos­ten­lose Bestell- und Abholservice ange­bo­ten. Dafür müs­sen die gewünsch­ten Medien zunächst über den Online-​Katalog vor­ge­merkt und kön­nen anschlie­ßend nach Absprache abge­holt wer­den. Dafür kon­tak­tie­ren Nutzer*innen die Stadtbibliothek tele­fo­nisch unter 02133 257 212 oder per E‑Mail an bib@stadt-dormagen.de, um einen Termin abzu­spre­chen. Bis zu zehn Medien kön­nen pro Nutzer aus­ge­lie­hen werden.

Weiterhin sind die aktu­el­len Hygienevorschriften und Abstandsregeln zu beach­ten. Es ist eine medi­zi­ni­sche Maske zu tra­gen. Zudem müs­sen die Hände beim Betreten des Rathauses und der Stadtbibliothek des­in­fi­ziert werden.

(16 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)