Stadtradeln 2021 – erst­mals auch „Schulradeln” in NRW

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Auch wenn das Corona-​Virus das öffent­li­che Leben noch immer fest im Griff hat – das beliebte „Stadtradeln” geht auch die­ses Jahr in Meerbusch und allen wei­te­ren Kommunen im Rhein-​Kreis Neuss in eine neue Runde. 

Vom 28. Mai bis 17. Juni 2021 soll wie­der für ein gutes Klima gera­delt wer­den. In die­sem Zeitraum kön­nen Meerbuscherinnen und Meerbuscher und alle, die in Meerbusch arbei­ten, einem Verein ange­hö­ren oder eine Schule besu­chen, bei der Kampagne „Stadtradeln” mit­ma­chen und mög­lichst viele Radkilometer sam­meln. Mitglieder des Stadtrates und sei­ner Ausschüsse sol­len mit gutem Beispiel vorangehen.

Neu in die­sem Jahr ist das „Schulradeln”: Es ergänzt die Stadtradeln-​Kampagne und rich­tet sich ganz kon­kret an alle Kinder und Jugendlichen an Grund- und wei­ter­füh­ren­den Schulen. Gesucht wird die fahr­ra­dak­tivste Schule. „Die Schülerinnen und Schüler sam­meln ihre gefah­re­nen Radkilometer indi­vi­du­ell oder als Klassenverband für ihr Schul-​Team”, erklärt Denise Pottbäcker, Klima-​Managerin der Stadt Meerbusch. „Mitmachen kön­nen auch Lehrkräfte und Eltern. Jeder gefah­rene Kilometer zählt, egal ob Schulweg oder Freizeit. Dadurch kann gleich drei­mal gepunk­tet wer­den: Für die Schule, für Meerbusch und den Rhein-​Kreis Neuss.”

Organisierte Gruppenfahrten wird es wegen der Corona-​Pandemie erneut nicht geben – auch die beliebte „Meerbuscher Rad-​Nacht” kann nicht statt­fin­den. „Dennoch bie­tet das Radfahren in die­sen Zeiten die Möglichkeit, sich an der fri­schen Luft zu bewe­gen und Ausflüge zu unter­neh­men”, so Denise Pottbäcker. Das för­dere nicht nur die Gesundheit, son­dern helfe auch, der mit der Einschränkung des öffent­li­chen Lebens ein­her­ge­hen­den Langeweile ein wenig ent­ge­gen­zu­wir­ken. Alleine, zu zweit oder mit Personen aus dem eige­nen Haushalt kön­nen also auch die­ses Jahr flei­ßig Kilometer gesam­melt wer­den. Anmelden kön­nen sich Interessierte schon jetzt unter stadt​ra​deln​.de/​m​e​e​r​b​u​sch.

Ein Stadtradeln-​Team grün­den bzw. einem bei­tre­ten, um am Wettbewerb teil­zu­neh­men, kann jeder. Dabei soll­ten die Teilnehmer so oft wie mög­lich das Fahrrad pri­vat und beruf­lich nut­zen. Denise Pottbäcker hofft trotz der erneut beson­de­ren Ausgangslage auf ein gutes Ergebnis.

(50 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)