Schüler im Videochat mit dem Bürgermeister

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Der Schülerrat der Diedrich-​Uhlhorn-​Realschule hatte Bürgermeister Klaus Krützen zu sei­ner 5. Sitzung ein­ge­la­den und nutzte die Gelegenheit zahl­rei­che Fragen zu stellen.

Routiniert logg­ten sich Klassensprecherinnen und Klassensprecher der Gruppe im Distanzunterricht ges­tern um 11 Uhr in die Videokonferenz „SV-​Sitzung“ ein und sahen auf dem Bildschirm nicht nur ihre Mitschülerinnen und Mitschüler im Präsenzunterricht, son­dern auch den Bürgermeister Klaus Krützen, der die Einladung des Schülersprecherteams zur Teilnahme an der nächs­ten Schülerratssitzung sofort und gerne ange­nom­men hatte.

Nach der Begrüßung durch Schülersprecher Klaas Klung, Schulleiter Manfred Rost und SV-​Lehrer Sebastian Potschka wurde es zügig sehr kon­kret: Laura Baden aus der Jahrgangsstufe 10 lis­tete klei­nere Mängel an den Schülertoiletten, einen Defekt an der Heizungsanlage und Graffitischäden an einer Außenwand auf.

Krützen, der die Tagesordnung im Vorfeld von den Schülerinnen und Schüler gemailt bekom­men hatte, war gut vor­be­rei­tet und konnte zu jedem Punkt bereits zurück­mel­den, dass die ent­spre­chende Fachabteilung schon beauf­tragt wor­den sei. Klaas nutzte die beson­dere Gelegenheit und fragte nach, ob die SV gemein­sam mit dem Förderverein der Schule viel­leicht die Genehmigung erhal­ten könne, zusätz­li­che Sitzbänke auf dem Schulhof auf­stel­len zu dürfen.

Das wer­den wird selbst­ver­ständ­lich gerne prü­fen. Schickt ein­fach mal ein paar Bilder, was ihr euch da vor­stellt und die erste Bank spende ich euch schon mal“, ver­sprach Klaus Krützen und sorgte damit für sehr zufrie­dene Gesichter auf dem Monitor.

(27 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)