VBE: Fortschritt mit Optimierungsbedarf – Lolli-​Tests in den Grund- und Förderschulen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Klartext​.NRW – Ab dem 10. Mai sol­len die neuen Pooltestungen an Grund- und Förderschulen in Nordrhein-​Westfalen mög­lich sein. 

In einem Pressegespräch stellte das Schulministerium die neuen Gruppentestungen vor. Dazu erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBENRW:

Ohne Zweifel sind die Lolli-​Tests kind- und alters­ge­rech­ter als die bis­he­ri­gen Schnelltests – das ist defi­ni­tiv ein Fortschritt. Optimierungsbedarf gibt es bei den Ergebnisrückmeldungen, um vor allem Schulleitungen zu ent­las­ten. Denn seit über einem Jahr reagie­ren die Schulen fle­xi­bel auf alle mög­li­chen und unmög­li­chen Herausforderungen.

Schulleitungen, Lehrkräfte und päd­ago­gi­sches Personal müs­sen Zeit für die eigent­li­che Arbeit mit den Schülerinnen und Schülern haben, damit end­lich Ruhe ins System kommt.“

(22 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)