Kreisgesundheitsamt: Ab 10. Mai Lolli-​Tests an Grund- und Förderschulen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Ab Montag, 10. Mai, wer­den die Kinder an Grund- und Förderschulen im Rhein-​Kreis Neuss mit soge­nann­ten Lolli-​Tests getes­tet. Diese PCR-​Tests sind siche­rer als die bis­her durch­ge­führ­ten Selbsttests. 

Kreisdirektor und Krisenstabs-​Leiter Dirk Brügge begrüßt das neue Verfahren: „Mit den Lolli-​Tests errei­chen wir eine größt­mög­li­che Sicherheit und einen noch­mals ver­bes­ser­ten Gesundheitsschutz für die Kinder und Lehrkräfte im Präsenzbetrieb. Voraussetzung ist natür­lich, dass alle Infektionsschutz- und Hygienemaßnahmen – vor allem Abstand und Lüften – wei­ter­hin ein­ge­hal­ten werden.“

Mit den Lolli-​Tests wer­den Infektionen inner­halb einer Lerngruppe iden­ti­fi­ziert. Die Kinder lut­schen dabei für etwa 30 Sekunden an einem Tupfer wie an einem Lolli; die Tests einer Gruppe wer­den gesam­melt und zusam­men aus­ge­wer­tet. So lässt sich fest­stel­len, ob jemand aus der Gruppe mit dem Coronavirus ange­steckt ist. Bei einem posi­ti­ven Test erhal­ten alle Kinder einer Pool-​Gruppe einen per­sön­li­chen PCR-​Test. Infizierte Kinder müs­sen zu Hause in Isolation blei­ben. Das Gesundheitsamt ent­schei­det, wel­che Quarantänemaßnahmen für alle ande­ren Kinder der Lerngruppe gel­ten und infor­miert die Eltern.

Amtsleiterin Barbara Albrecht betont, dass das Corona-​Team im Kreisgesundheitsamt jeden Fall indi­vi­du­ell bewer­tet: „Wir schauen uns die Gegebenheiten genau an und schi­cken eine Lerngruppe dann in Quarantäne, wenn ein Kind infi­ziert ist.“ Durch die PCR-​Tests in Form von Lolli-​Tests könn­ten zudem Infektionen früh­zei­tig ent­deckt und Ansteckungen ver­mie­den werden.

Das Kreisgesundheitsamt weist dar­auf hin, dass Kinder mit Symptomen selbst­ver­ständ­lich weder in die Kindertagesstätte noch in die Schulen gehen, son­dern umge­hend für einen PCR-​Test ange­mel­det wer­den soll­ten. Ansprechpartner ist die Corona-​Hotline unter Tel. 02181 601‑7777 mon­tags bis frei­tags von 8 bis 18 Uhr sowie sams­tags und sonn­tags von 10 bis 18 Uhr. Bis zum Testergebnis blei­ben die Kinder in jedem Fall zu Hause.

(44 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)