Online-​Gespräch über ehe­ma­li­gen Landrat Max Wallraf

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Das Archiv im Rhein-​Kreis Neuss lädt am Dienstag, 18. Mai, um 19 Uhr zu einer Online-​Veranstaltung über Max Wallraf ein. 

Wallraf war von 1933 bis 1945 Landrat des Kreises Grevenbroich-​Neuss. Ulrich Herlitz, Vorsitzender des Geschichtsvereins für Grevenbroich und Umgebung e. V., berich­tet im Gespräch mit Archivleiter Dr. Stephen Schröder über seine Forschungen. Die Veranstaltung fin­det in Zusammenarbeit mit dem Kreisheimatbund Neuss e. V. und dem Geschichtsverein für Grevenbroich und Umgebung statt.

Max Wallraf war der Sohn des gleich­na­mi­gen Oberbürgermeisters der Stadt Köln und stand wäh­rend des Nationalsozialismus an der Spitze der Kreisverwaltung. In seine Amtszeit fal­len zen­trale Ereignisse und Entwicklungen der natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Herrschaft wie die Gleichschaltung des kom­mu­na­len Sektors, die Zwangssterilisationen auf Basis des Gesetzes zur Verhütung erb­kran­ken Nachwuchses vom 14. Juli 1933 oder die Entrechtung und Verfolgung der Menschen jüdi­schen Glaubens.

Der Referent Ulrich Herlitz geht in die­ser Veranstaltung auf das Leben und Wirken von Max Wallraf ein. Herlitz hat zahl­rei­che Veröffentlichungen zur Geschichte des Nationalsozialismus im hie­si­gen Raum ver­fasst. Im Rahmen der vom Archiv im Rhein-​Kreis Neuss her­aus­ge­ge­be­nen Publikation „Kreisgeschichte im Spiegel der Biografie: Die Landräte und Oberkreisdirektoren des Rhein-​Kreises Neuss und sei­ner Rechtsvorgänger von 1816 bis zur Gegenwart“ berich­tet er auch über Max Wallraf.

Die Veranstaltung fin­det als Zoom-​Meeting statt. Da die Zahl der Teilnehmenden begrenzt ist, wer­den alle inter­es­sier­ten Personen gebe­ten, sich bis zum 17. Mai per E‑Mail (kreisarchiv@rhein-kreis-neuss.de) oder tele­fo­nisch unter der Nummer 02133 530210 anzu­mel­den. Die Teilnehmer erhal­ten dann die Einwahldaten zum Zoom-​Meeting vom Archiv im Rhein-​Kreis Neuss.

(18 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)