Spontaner Einfall ret­tet Senior vor gro­ßem Verlust

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) Am Montag (03.05.), gegen 13 Uhr, hat­ten Betrüger bei­nahe Erfolg mit der Masche des fal­schen Polizeibeamten, bei der dem Opfer von einem ver­meint­li­chen Unfall des eige­nen Kindes mit schwer­wie­gen­den Folgen erzählt wird, die nur durch Geld abzu­wen­den seien. 

Der zunächst so unter Druck gesetzte Senior machte sich zunächst tat­säch­lich auf den Weg zu sei­ner Bank, um dort eine hohe Summe abzu­ho­len, die sei­nen Sohn aus der angeb­li­chen Haft befreien sollte.

Unterwegs jedoch wollte er sich doch noch ein­mal bei der Polizei nach sei­nem Sohn erkun­di­gen – und suchte die nächste Wache auf. Dort klärte sich schnell, dass es sich hier um einen Betrugsversuch handelte.

Der Senior erstat­tete, da er schon ein­mal vor Ort war, gleich Anzeige.

(64 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen