Betrug mit­tels Schockanruf erfolg­reich – Die Polizei sucht Zeugen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst (ots) Am Montag (03.05.), zwi­schen 10 und 11 Uhr, kon­tak­tierte ein Unbekannter einen Kaarster Senior und gab sich als sein Sohn aus. 

Er behaup­tete, mit einer Corona-​Erkrankung im Krankenhaus zu lie­gen und drin­gend Geld für ein Medikament zu benö­ti­gen. Dies wurde bekräf­tigt durch eine wei­tere Person, die sich als „Arzt” vor­stellte und mit dem Senior im Gespräch blieb.

Dieser war in gro­ßer Sorge um sei­nen Sohn und daher bereit, Geld und Wertsachen an die angeb­li­che Sekretärin des Arztes zu über­ge­ben. Der lebens­äl­tere Kaarster fuhr zu sei­ner Bank und holte dort Bargeld und Goldmünzen. Diese packte er in eine blaue Tragetasche.

Als Übergabeort wurde ihm die Sperberstraße in Kaarst genannt; dort sollte er die „Sekretärin” tref­fen. Diese erschien und nahm die Tasche in Empfang. Sie soll schwarze Haare gehabt haben und trug höhere Halbschuhe. Eine Maske hatte sie nicht angehabt.

Nach der Übergabe rief der Senior sei­nen Sohn an. Dieser jedoch war wohl­auf und kei­nes­wegs in einem Krankenhaus. So stellte sich der Sachverhalt als Betrug her­aus und der Senior erstat­tete Anzeige.

Das Kriminalkommissariat 12 hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men und sucht Zeugen, die die Übergabe oder auch die unbe­kannte Frau beob­ach­tet haben. Hinweise wer­den ent­ge­gen­ge­nom­men unter der 02131 300–0.

(29 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen