Zeugen nach ille­ga­lem Fahrzeugrennen auf der Düsseldorfer Straße gesucht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) Am Freitagabend (30.04.), gegen 20:45 Uhr, führ­ten Polizisten gerade eine Verkehrskontrolle auf einem Tankstellengelände an der Düsseldorfer Straße durch, als sie plötz­lich auf­heu­lende Motorengeräusche vernahmen. 

Zwei schwarze Limousinen beschleu­nig­ten leicht ver­setzt auf den bei­den Fahrspuren der Düsseldorfer Straße, von der Batteriestraße kom­mend in Richtung Burgunderstraße und über­schrit­ten dabei die zuläs­sige Höchstgeschwindigkeit deutlich.

Die Polizisten konn­ten eines der betei­lig­ten Fahrzeuge wenig spä­ter auf dem Gelände einer Fast-​Food-​Kette antref­fen. Der Fahrer der Mercedes C‑Klasse, ein 23-​jähriger Mann, zeigte sich unein­sich­tig, als ihm die Gefahren sei­nes Handelns für sich und andere Verkehrsteilnehmer erläu­tert wur­den. Er bestritt, ent­ge­gen der Beobachtungen der Beamten, an einem ille­ga­len Fahrzeugrennen betei­ligt gewe­sen zu sein.

Um den Nachweis im Strafverfahren füh­ren zu kön­nen, stell­ten die Polizisten sein Auto und auch sein Mobiltelefon zu Beweiszwecken sicher. Auch auf sei­nen Führerschein muss der Betroffene eine Weile verzichten.

Bei dem zwei­ten betei­lig­ten Fahrzeug könnte es sich eben­falls um einen schwar­zen Mercedes gehan­delt haben.

Das Verkehrskommissariat der Polizei ermit­telt und sucht Zeugen, die das Rennen beob­ach­tet haben und Hinweise zu den betei­lig­ten Fahrzeugen bezie­hungs­weise Insassen der Autos machen kön­nen (Telefon 02131 300–0). Insbesondere im Bereich der dor­ti­gen Bushaltestelle sol­len sich einige Passanten und Fahrradfahrer befun­den haben.

(27 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen