Bankmitarbeiter ver­hin­dern Betrug – Jüchenerin recht­zei­tig vor Schaden bewahrt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen (ots) Am Mittwoch (28.04.) ver­ei­telte die Aufmerksamkeit einer Bankangestellten einen Betrugsversuch durch einen soge­nann­ten Schockanruf.

Einer lebens­äl­te­ren Jüchenerin hat­ten Unbekannte tele­fo­nisch mit­ge­teilt, dass ihre Tochter einen schwe­ren Autounfall ver­ur­sacht habe – und nun fest­ge­nom­men sei. Frei käme sie nur gegen Zahlung einer vier­stel­li­gen Summe.

Die Seniorin war durch diese Nachricht sehr in Sorge und fuhr mit dem Taxi zu ihrer Bank in Mönchengladbach. Dort wurde eine Mitarbeiterin stut­zig ob der hohen Summe, die die Jüchenerin plötz­lich abhe­ben wollte, und hakte nach. Letztendlich gin­gen so die Betrüger leer aus – und die Seniorin konnte von ihrer Tochter, der es gut ging und die kei­nes­wegs in Haft war, nach Hause beglei­tet werden.

Das Kriminalkommissariat 12 ermit­telt nun. Aus aktu­el­lem Anlass warnt die Polizei: Betrugsversuche die­ser Art kom­men lei­der immer wie­der vor. Der beste Schutz ist, die Maschen der Betrüger zu kennen.

(79 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)