Dachstuhlbrand: Eingreifen der Feuerwehr ver­hin­dert grö­ßere Brandausbreitung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich-​Neukirchen – Am spä­ten Mittwochnachmittag gegen 16:19 Uhr rück­ten Einsatzkräfte der Feuerwehr Grevenbroich zu einer Brandmeldung im Dachbereich eines Bungalows aus. 

Die Einsatzmeldung führte die Kräfte der haupt­amt­li­chen Wache sowie der ehren­amt­li­chen Löschzüge Stadtmitte, Hülchrath, Wevelinghoven und Neukirchen in den Stadtteil Neukirchen. Dort waren nach Dachdeckerarbeiten an einem Bungalow auf der Braunsberger Straße Teile der Dachkonstruktion in Brand geraten.

Im Einsatzverlauf setz­ten die Einsatzkräfte zwei Löschrohre vom Boden, sowie ein Löschrohr über die Drehleiter für die Brandbekämpfung ein. Dazu waren drei Trupps unter Atemschutz nötig. Wegen der anfangs raschen Brandausbreitung for­derte der Einsatzleiter die ehren­amt­li­che Löscheinheit Wevelinghoven zur Einsatzstelle nach und ließ die Löscheinheit Kapellen zur Hauptwache alarmieren.

Die Ehrenamtler stell­ten dort wäh­rend des Brandes den Grundschutz fürs Stadtgebiet sicher. Nachdem die knapp 40 Wehrleute in Neukirchen das Feuer gelöscht hat­ten, kon­trol­lier­ten sie mit den Dachdeckern das Dach nach wei­te­ren Glutnestern. Nach gut zwei Stunden war der Einsatz durch die Einsatzkräfte der Grevenbroicher Wehr abgearbeitet.

Aussagen zur Brandursache sowie der Schadenshöhe kann die Feuerwehr Grevenbroich nicht machen.

(62 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)