Im Rausch der Sinne bei der D´Art 2021 – Beliebte Ausstellung ist online

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Insgesamt 101 sehens­werte Exponate von 60 krea­ti­ven Köpfe haben es in die D´Art 2021 geschafft. Die größte Gemeinschaftsausstellung hei­mi­scher Künstler*innen ist ab sofort erst­mals online auf der Webseite www​.dor​ma​gen​.de/​d​a​r​t21 zu sehen.

Ich bin beein­druckt von den tol­len künst­le­ri­schen Leistungen und stolz, dass wir so viele Künstlerinnen und Künstler in unse­ren eige­nen Reihen haben“, erklärt Bürgermeister Erik Lierenfeld. Sehr erfreu­lich: Mehrere Schüler*innen der hei­mi­schen Bertha-​von-​Suttner-​Gesamtschule sind ebenso mit Werken ver­tre­ten wie Kunstschaffende, die sich erst­mals um eine Teilnahme bewor­ben haben.

Entstanden ist ein sehr anspre­chen­der Kunst-​Mix mit vie­len unter­schied­li­chen Techniken von Actionpainting über Reliefkunst und Zeichnungen bis zu viel­fäl­ti­gen Skulpturen.

Das Thema der 17. D´Art lau­tet „Im Rausch der Sinne“. Die Schirmherrschaft hat erneut Reinhard Knauft, Steuerberater und Geschäftsführer der KSW-​Gruppe, über­nom­men. „Ich bin begeis­tert, wie es das städ­ti­sche Kulturbüro zusam­men mit den enga­gier­ten Jurorinnen und Juroren immer wie­der schafft, Künstler von Jung bis Alt dafür zu gewin­nen, sich an der D’Art mit einer Vielzahl von inter­es­san­ten und beein­dru­cken­den Werken zu betei­li­gen”, sagt der Dormagener.

Man spürt regel­recht die Sehnsucht, mit Farbe und Form den ‚Rausch der Sinne‘ mit­zu­tei­len. Gerade in die­ser Zeit, wo Kunst und Kultur zu kurz kom­men, fällt sehr schnell auf, wenn diese fehlt. Kunst ist ein Lebensmittel!“

Die Jury mit Melanie Guthe, Bildende Künstlerin aus Düsseldorf, Martina Storm, Kunstlehrerin an der Bertha-​von-​Suttner-​Gesamtschule, Ulrico Czysch, Künstler aus Zons, und Holger Hagedorn, Multimedia-​Künstler aus Pulheim, hatte die vie­len Bewerbungen bewer­tet und ent­schie­den, wel­che Werke in die Ausstellung gelangen.

Aus Befangenheitsgründen hatte Martina Storm die Werke ihrer Schüler*innen nicht bewer­tet. Die Organisation haben neben dem Kulturbüro-​Team die hei­mi­schen Kunstexperten Irmela Hauffe, Maja Wojdyla und Ulrico Czysch übernommen.

(30 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)