Steine auf die Fahrbahn gelegt – Wer kann Hinweise geben?

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich-​Stadtmitte (ots) Am Donnerstag (27.04.), gegen 01:30 Uhr, wurde die Polizei zum Ostwall geru­fen, weil Unbekannte auf Höhe des Rathauses ein rot/​wei­ßes Absperrband über die Fahrbahn gespannt hatten. 

Nur etwa 45 Minuten spä­ter, gegen 02:15 Uhr, muss­ten erneut Streifenwagen aus­rü­cken. Vermutlich die glei­chen Täter hat­ten im Bereich Am Markt/​Altes Rathaus Kopfsteinpflaster aus dem Boden gelöst und die Steine teil­weise auf die Fahrbahn gelegt.

Zeugen hat­ten in dem Zusammenhang drei junge Männer bemerkt, wel­che in den Stadtpark flüch­te­ten. Die Jugendlichen sol­len dunkle Oberbekleidung und in einem Fall eine helle Hose getra­gen haben.

Die Gefährdung des Straßenverkehrs durch die Errichtung von Hindernissen ist kein Kavaliersdelikt und kann gerade für Zweiradfahrer schnell lebens­ge­fähr­li­che Folgen haben. Zu einer Schädigung von Verkehrsteilnehmern kam es in bei­den Fällen dies­mal glück­li­cher­weise nicht, auch weil Zeugen umge­hend reagier­ten und die Gefahrenstellen absicherten.

Im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen wur­den zwei Personen auf einem Dach fest­ge­stellt. Die Unbekannten flüch­te­ten zunächst, wur­den dann aber in einem Haus an der Kölner Straße ange­trof­fen. Die Verdächtigen hat­ten sich in einem Raum ver­steckt und eine Tür blo­ckiert, um sich dem Zugriff der Polizei zu entziehen.

Die zwei 17 und 19 Jahre alte Grevenbroicher wur­den vor­läu­fig fest­ge­nom­men und zur Wache ver­bracht. Zuvor war bereits ein 22-​jähriger Grevenbroicher als wei­te­rer Verdächtiger im Nahbereich ange­trof­fen worden.

Die Polizei prüft nun einen Zusammenhang zwi­schen den Vorfällen. Das Verkehrskommissariat Grevenbroich hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men und bit­tet Zeugen, sich unter der Telefonnummer 02131 300–0 zu melden.

(55 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)