Entenfamilie aus Kanal geret­tet – Suche war erfolgreich

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) Am heu­ti­gen Dienstag, den 27.4.2021 wurde die Feuerwehr Neuss gegen 12 Uhr auf die Danziger Straße geru­fen. Dort hatte ein Passant beob­ach­tet, wie meh­rere Entenküken in einen Regenwasser-​Gulli gestürzt waren.

Sofort ent­sandte die Leitstelle unser Kleineinsatzfahrzeug, das bei Tierrettung zum Einsatz kommt. Vor Ort stell­ten die bei­den Kollegen fest, dass keine Entenküken mehr in dem betref­fen­den Gulli waren. Doch so leicht lie­ßen sie sich nicht entmutigen:

Die Kollegen such­ten wei­ter, da der Zeuge ganz klar gese­hen hat, wie meh­rere Küken in den Regenwasserkanal gefal­len waren. Erste Nachforschungen erga­ben, dass auf der Wasserlinie im Kanal ein Rohr aus dem Gulli in den Hauptkanal führte, durch das die klei­nen Küken ohne Probleme pas­sen könnten.

Daraufhin öff­ne­ten unsere Kollegen meh­rere Abwasserschächte sowie Gulli-​Deckel und fan­den den angren­zen­den Hauptkanal. Schon beim Öffnen des Kanaldeckels drang ein lei­ses aber ste­ti­ges Piepen aus den Tiefen des dunk­len Kanals. Bewaffnet mit einem Kescher und einer Lampe ging es dann in den begeh­ba­ren Regenwasserkanal zur Rettung der Küken.

Die „Entenretter” aus Neuss. Foto: Feuerwehr

Verteilt über meh­rere Meter wur­den ins­ge­samt sie­ben Küken ein­ge­sam­melt und ans Tageslicht beför­dert. Ohne fremde Hilfe wäre ein Entkommen unmög­lich gewesen.

An der Gulliöffnung war­te­ten schon die auf­ge­reg­ten Eltern auf ihrer Schützlinge. Nach einem kur­zen Check aller Küken durch unsere Kollegen wur­den alle an die Mutter über­ge­ben. Die machte sich direkt auf den Weg zum nahe gele­ge­nen Hafenbecken und ver­schwand im Wasser.

(88 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)