Brand in einer Wohnung in Strümp – Person verletzt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Stümp – Am Freitagmittag, dem 23.04.2021, kam es in einem Mehrfamilienhaus auf der Camesallee in Stümp zu einem Wohnungsbrand, bei dem eine Person ver­letzt wurde. 

Ein auf­merk­sa­mer Paketzusteller hatte gegen 12.00 Uhr bemerkt, wie Rauch aus einer Wohnung in der Hochparterre eines drei­stö­cki­gen Mehrfamilienhauses drang. Daraufhin rief er sofort die Feuerwehr, die wenige Minuten spä­ter am Einsatzort mit drei Löschzügen eintraf.

Aufgrund der bestä­tig­ten Brandmeldung ließ der Einsatzleiter umge­hend zwei wei­tere Einheiten nach­alar­mie­ren. Die drei anwe­sen­den Bewohner des Hauses konn­ten sich selbst­stän­dig in Sicherheit brin­gen. Die Feuerwehr lei­tete sofort die Brandbekämpfung ein.

Dazu gin­gen vier Feuerwehrwehrleute unter Atemschutz und mit Strahlrohren aus­ge­stat­tet in das Gebäude vor. Innerhalb kur­zer Zeit konnte der Brand, der bereits von der Küche auf das Wohnzimmer über­ge­grif­fen hatte, gelöscht wer­den. Aufgrund der Hitzeentwicklung war zu die­sem Zeitpunkt bereits ein Fenster in der Brandwohnung gebors­ten und dich­ter Brandrauch zog über das Gebäude.

Die Bewohnerin der Brandwohnung wurde zur wei­te­ren Untersuchung vom Rettungsdienst in ein nahe­ge­le­ge­nes Krankenhaus gebracht. Weitere Personen kamen nicht zu Schaden. Rund 25 Minuten nach Eingang des Notrufs konnte die Feuerwehr „Feuer aus“ mel­den und die Aufräumarbeiten begin­nen. Nach knapp zwei Stunden war der Einsatz auch für die letz­ten der 35 Einsatzkräfte beendet.

(78 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)