Stadt instal­liert Ladesäulen für Elektro-Fahrzeuge

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Die Stadt Kaarst hat Kaarster Rathaus instal­liert. E‑Fahrzeuge aus dem städ­ti­schen Fuhrpark kön­nen künf­tig mit Ökostrom gela­den werden. 

Zwei wei­tere Ladesäulen wer­den in der kom­men­den Woche vor dem Rathaus in Büttgen instal­liert. In der ers­ten Maiwoche wird eine Ladesäule am Baubetriebshof errich­tet. Die Kosten für die Ladesäulen betra­gen rund 25.000 Euro. Achtzig Prozent die­ser Summe wer­den vom Land NRW gefördert.

Bürgermeisterin Ursula Baum: „Die Installation der städ­ti­schen Ladesäulen ist ein wei­te­rer Schritt auf dem Weg zur nach­hal­ti­gen Mobilität in Kaarst. Die Stadt möchte hier mit gutem Beispiel vor­an­ge­hen. Schrittweise wer­den wir den gesam­ten städ­ti­schen Fuhrpark auf nach­hal­ti­gere Elektro-​Fahrzeuge umstellen.“

Im Mai wird die Stadt sechs Elektro-​Autos der Marke Renault Zoé in Betrieb neh­men. Die Fahrzeuge wer­den über 48 Monate geleast. Insgesamt inves­tiert die Stadt Kaarst rund 79.000 Euro in das Leasing.

Bereichsleiter Uwe Schielke betont das Potenzial der Ladesäulen: „Wir schaf­fen jetzt die Grundlage für künf­tige Veränderungen. Im nächs­ten Schritt wird ein umfas­sen­des Mobilitätsgutachten erstellt: Wir wer­den beleuch­ten, wel­che Dienst- und Nutzfahrzeuge der­zeit im Einsatz sind und dabei auch hin­ter­fra­gen, wel­che Fahrzeuge wir in Zukunft benö­ti­gen. Außerdem möch­ten wir nach kli­ma­freund­li­chen Alternativen zu unse­ren der­zei­ti­gen Nutzfahrzeugen suchen. Für all das benö­ti­gen wir die Ladesäulen.“

Klimaschutzmanagerin Maria Pantiou zählt die Vorteile der städ­ti­schen Investition in E‑Mobilität auf: „Je mehr Fahrzeuge mit Strom betrie­ben wer­den, desto deut­li­cher wer­den die Kaarster die posi­ti­ven Effekte auf das Lokalklima spü­ren. Außerdem ver­ur­sa­chen E‑Fahrzeuge weni­ger Lärm. Das kommt auch den Tieren zugute“, sagt Pantiou.

Um den Umstieg auf E‑Mobilität für alle Autofahrer in Kaarst inter­es­sant zu machen, braucht es mehr öffent­li­che Ladesäulen in der Stadt. Die Verwaltung arbei­tet bereits mit den Stadtwerken Kaarst an der Errichtung von vier neuen öffent­li­chen Ladesäulen. Diese sol­len an der Ludwig-​Erhard-​Straße, am Büttgener Rathausplatz, am St.-Eustachius-Platz und am Gewerbegebiet Kaarster Kreuz ent­ste­hen. Die Fördermittel für die Umsetzung sind beantragt.

(20 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)