Nächtliche Ausgangssperre in Meerbusch ab Sonntag

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – In Meerbusch gilt, genauso wie in allen ande­ren Kommunen des Rhein-​Kreis Neuss, ab Sonntag, 25. April, 0 Uhr, eine nächt­li­che Ausgangssperre bis 5 Uhr. In den Folgetagen beginnt die Ausgangsbeschränkung bereits ab 22 Uhr. 

In dem Zeitraum darf nur der­je­nige das Haus ver­las­sen, der einen trif­ti­gen Grund hat, also etwa zur Arbeit muss, medi­zi­ni­sche Hilfe braucht oder den Hund aus­füh­ren muss. Bis 24 Uhr wird es wei­ter­hin mög­lich sein, alleine drau­ßen jog­gen oder spa­zie­ren zu gehen.

Nach dem Inkrafttreten des neuen Infektionsschutzgesetzes, das durch den Bundestag und den Bundesrat ver­ab­schie­det wurde, gel­ten die Regelungen nun bun­des­weit ein­heit­lich für Landkreise und kreis­freie Städte, in denen der Inzidenzwert über 100 liegt. Der Inzidenzwert gibt die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den ver­gan­ge­nen sie­ben Tagen an.

Im Rhein-​Kreis Neuss liegt die­ser Wert aktu­ell bei 114 (Stand: 23. April 2021). Kreisweit gilt die soge­nannte Corona-​Notbremse ab Sonntag, 25. April, 0 Uhr.

Neu ist nun auch, dass für den Friseurbesuch oder die Fußpflege ein tages­ak­tu­el­ler nega­ti­ver Corona-​Schnelltest vor­ge­legt wer­den muss.

Für den Einzelhandel des erwei­ter­ten täg­li­chen Bedarfs, wie Supermärkte, bleibt die bis­he­rige Regelung bestehen. Dort gilt eine begrenzte Kundenzahl je nach Größe des Geschäfts sowie das Tragen von medi­zi­ni­schen Masken.

Der übrige Einzelhandel darf bis zu einer kreis­wei­ten Inzidenz von 150 an drei auf­ein­an­der fol­gen­den Tagen wei­ter­hin Terminshopping anbie­ten, sofern die Kunden einen nega­ti­ven Corona-​Schnelltest vor­le­gen kön­nen. Liegt der Wert dar­über, müs­sen diese Einzelhändler ihre Geschäfte schließen.

Die Schulen befin­den sich wei­ter­hin im Wechselunterricht. Für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und für alle in der Schule Beschäftigten gilt eine Testpflicht. Zweimal in der Woche wer­den alle Personen in Schulen getes­tet, sonst ist eine Teilnahme am Präsenzunterricht nicht mög­lich. Klettert der Inzidenzwert an drei auf­ein­an­der fol­gende Tage über 165, fin­det der Unterricht zu Hause statt.

Die Stadtbibliothek in Büderich hat ab dem 26. April geschlos­sen. Fällige Medien wer­den über die Schließungszeit hin­aus ver­län­gert. Der kon­takt­lose Click & Collect Service wird wei­ter­hin ange­bo­ten. Die Zweigstellen der Stadtbibliothek in Osterath und Lank-​Latum sind bereits geschlossen.

Die übli­chen Kontaktbeschränkungen blei­ben bestehen. So darf sich ein Haushalt mit maxi­mal einer wei­te­ren Person tref­fen. Sport ist mit maxi­mal zwei Personen oder dem eige­nen Haushalt im Freien mög­lich. Zudem kön­nen maxi­mal fünf Kinder bis 14 Jahren kon­takt­lo­sen Gruppensport ausüben.

Gastronomiebetriebe müs­sen wei­ter­hin geschlos­sen blei­ben. Dort ist wei­ter­hin die Abholung oder ein Lieferdienst möglich.

In Meerbusch besteht in zahl­rei­chen Teststellen die Möglichkeit, einen kos­ten­lo­sen Corona-​Schnelltest durch­zu­füh­ren. Eine Übersicht fin­den Sie auf der Internetseite der Stadt Meerbusch unter „Informationen zum Corona-​Virus“ auf www​.meer​busch​.de. Dort sind zudem zahl­rei­che wei­tere nütz­li­che Infos sowie Antworten auf häu­fige Fragen rund um das Corona-​Virus in Meerbusch.

(1.892 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)