Ermittlungen zur Ursache nach Großbrand auf Firmengelände

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss, Kaarst (ots) Wie auch bereits die Feuerwehr berich­tete, kam es bedingt durch einen Brand auf einem Firmengelände am Holzbüttgener Weg, an der Bereichsgrenze zu Kaarst, am Donnerstag (22.4.) gegen 14:30 Uhr zu einer mas­si­ven Rauchentwicklung, die weit über die Stadtgrenzen hin­aus­zu­se­hen war.

Der Einsatz der Feuerwehr am Holzbüttgener Weg dau­ert der­zeit noch an. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache auf­ge­nom­men. Zum jet­zi­gen Zeitpunkt kön­nen weder ein tech­ni­scher Defekt noch eine fahr­läs­sige Verursachung des Feuers aus­ge­schlos­sen werden.

Genauere Erkenntnisse erhof­fen sich die Experten des Kriminalkommissariats 11 durch Ermittlungen vor Ort, sobald der Brandort gefahr­los betre­ten wer­den kann.

Während der Löscharbeiten der Feuerwehr sperrte die Polizei den Einsatzort weit­räu­mig ab. Sorge berei­tete zwi­schen­zeit­lich der dichte Rauch, der ins­be­son­dere auf der Bundesautobahn zu gefähr­li­chen Sichtbeeinträchtigungen hätte füh­ren können.

(260 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)