Ahornbäume mas­siv von Rußrindenkrankheit befal­len und teil­weise bereits abgestorben

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Helpenstein – Im Bereich des stra­te­gi­schen Bahndamms in Helpenstein wer­den in die­ser Woche meh­rere Ahornbäume gefällt. Die Bäume sind stark von der Rußrindenkrankheit befal­len und teil­weise bereits abgestorben.

Da sie ent­lang bestehen­der Verkehrswege sowie im Bereich einer zukünf­ti­gen Rad- und Fußwegbaustelle ste­hen, müs­sen die Bäume kurz­fris­tig gefällt wer­den, um die Verkehrssicherheit zu bewahren.

Die Baumschäden waren bei der jähr­li­chen Waldkontrolle auf­ge­fal­len. Bereits im ver­gan­ge­nen Jahr war eine Vielzahl von Bäumen befal­len und diese Entwicklung hat sich nun fort­ge­setzt, sodass nun unter Beachtung der arten­schutz­recht­li­chen Belange erneut abge­stor­bene und stark befal­lene Bäume in die­sen Forstflächen ent­nom­men wer­den müssen.

(27 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)