Ortseinfahrt Anstel auf K27 wird entschärft

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Der Ärger über zu schnell ein­fah­rende Fahrzeuge auf der Wasserburgstraße soll schon bald der Vergangenheit angehören:

Im November 2020 hat­ten sich Anwohner an Tiefbauamtsleiter Rudolf Reimert gewandt, der zustän­dig­keits­hal­ber das Kreistiefbauamt ein­ge­schal­tet hatte. Die Klagen von Anwohnern über deut­li­che erhöhte Geschwindigkeiten bei der Ortseinfahrt aus Richtung Evinghoven wur­den bei den Messungen, die bis in den März 2021 reich­ten, zum Teil ein­drucks­voll bestätigt.

Die Ortseinfahrt auf der Kreisstraße 27 (Wasserburgstraße) soll nun mit­tels einer Fahrbahnaufwölbung ent­schärft wer­den, wie das Kreistiefbauamt in Abstimmung mit dem Tiefbauamt der Gemeinde Rommerskirchen mitteilt.

Fahrbahnaufwölbungen haben sich in der Vergangenheit kreis­weit als pro­ba­tes Mittel erwie­sen, die Geschwindigkeit nach­hal­tig zu redu­zie­ren. Erst vor weni­gen Jahren hatte der Kreis – gleich­falls auf der K 27 – auf diese Weise die Einfahrt in den Nachbarort Evinghoven entschärft.

Die Planungen eines künf­ti­gen Supermarkt-​Areals sol­len hier­bei berück­sich­tigt werden.

(46 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)