Pflaster im his­to­ri­schen Ortskern Liedberg wird repariert

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich-​Liedberg – Die Straßenpflasterung im his­to­ri­schen Ortskern Liedberg wird für 120.000 Euro in vie­len klei­nen Teilabschnitten repa­riert. Bis zu den Sommerferien sol­len die Arbeiten abge­schlos­sen sein. 

Wir kön­nen damit den häu­fig geäu­ßer­ten Wünschen der Anwohnerinnen und Anwohnern nach­kom­men“, freut sich Bürgermeister Marc Venten. Diese hat­ten gelo­ckerte oder defekte Steine sowie Absenkungen in der Pflasterung beklagt, darin Gefahrenquellen für Fußgängerinnen und Fußgänger und nicht zuletzt für die „Piloten“ des jähr­li­chen Seifenkistenrennens gese­hen – und um Abhilfe gebeten.

Unebenheiten wer­den nun ange­gli­chen, lose oder neu ein­ge­wech­selte Steine in Betonbetten ver­bracht. Dieses Verfahren ver­spricht ein optisch anspre­chen­des und lang­le­bi­ges Resultat. Kurzfristig sind diese Arbeiten mit Unannehmlichkeiten für die Anlieger und Liedberg-​Besucher ver­bun­den. Der Beton muss jeweils 14 Tage aus­här­ten, des­halb wer­den in den kom­men­den Wochen Absperrungs-​Inseln zum Straßenbild gehö­ren und einige „Slalomfahrten“ erfor­der­lich machen.

Es wird jedoch keine kom­plet­ten Straßensperrungen geben“, kün­digt der zustän­dige Beigeordnete Georg Onkelbach an, „so könn­ten wir die Beeinträchtigungen so mini­mal wie mög­lich hal­ten.“ Welche tem­po­rä­ren Einschränkungen auf sie zukom­men kön­nen, erfah­ren die Anlieger in einem ent­spre­chen­den Rundschreiben der Stadtverwaltung an alle Bewohner des his­to­ri­schen Ortskerns. Sie wer­den darin um Geduld und Verständnis gebeten.

(180 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)