Offenlage: Amprion plant 380-​kV-​Höchstspannungsleitung zur Umspannanlage Gellep

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Klartext​.NRW – Die Firma Amprion bean­tragt ein Planfeststellungsverfahren für die Erweiterung der 380-​kV-​Höchstspannungsfreileitung auf dem Gebiet der Stadt Krefeld. 

Ziel ist es, die Umspannanlage (UA) Gellep an die bestehende 380-​kV-​Höchstspannungsfreileitung Osterath – Punkt Angerland anzu­bin­den, die in die­sem Bereich in etwa einem Kilometer Entfernung süd­lich der UA Gellep auf dem Gebiet der Stadt Meerbusch verläuft.

Hierzu soll vom neuen Abzweigpunkt Birkenhof eine 380-​kV-​Verbindung zur Umspannanlage her­ge­stellt wer­den. Die neue Leitung ist etwa 970 Meter lang. Sieben Masten müs­sen neu errich­tet, vier Masten abge­baut werden.

Die Unterlagen zum Projekt wer­den ab Montag, 12. April, bis ein­schließ­lich Dienstag, 11. Mai 2021, offen­ge­legt. Aufgrund der Pandemie und gemäß dem Planungssicherstellungsgesetz (PlanSiG) erfolgt die Offenlage der Unterlagen digi­tal auf der Homepage der Bezirksregierung Düsseldorf: http://​url​.nrw/​o​f​f​e​n​l​age

Als zusätz­li­ches Angebot kön­nen inter­es­sierte Erläuterungen und Zeichnungen im Fachbereich Vermessungs- und Katasterwesen der Stadt Krefeld, Friedrichstraße 25, sowie im Nebengebäude des Technischen Dezernats der Stadt Meerbusch, Wittenberger Straße 21, in Meerbusch-​Lank (Raum 079) einsehen.

Vor Ort sind die Unterlagen jedoch aus­schließ­lich nach vor­he­ri­ger Anmeldung zu sich­ten. Termine kön­nen tele­fo­nisch ver­ein­bart wer­den: in Krefeld unter 02151 – 86 3801 bzw. 86 3846 und in Meerbusch unter 02150 – 916 108.

Jeder, des­sen Belange durch das Vorhaben berührt wer­den, kann bis ein­schließ­lich Dienstag, 25. Mai 2021, bei der Bezirksregierung Düsseldorf, Dezernat 25, Cecilienallee 2, 40474 Düsseldorf (Anhörungsbehörde) oder bei der Stadt Meerbusch bzw. der Stadt Krefeld schrift­li­che Einwendungen gegen den Plan erheben.

(203 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)