NRW kann schwim­men“ erst­mals in Dormagen umge­setzt – 83 Kinder erziel­ten Schwimmabzeichen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Die Zahl der Kinder, die in Deutschland schwim­men ler­nen, sinkt bestän­dig. Corona ver­stärkt die­sen Trend noch. 

Der Dormagener Sportservice hat sich daher dazu ent­schlos­sen, wäh­rend der Osterferien das Projekt „NRW kann schwim­men“ erst­mals in Dormagen auf­zu­grei­fen und unter stren­gen Auflagen umzu­set­zen. Mit Erfolg. 83 Kinder erziel­ten ein Schwimmabzeichen.

Nachdem der Förderantrag bewil­ligt wor­den war, über­nah­men qua­li­fi­zierte Übungsleiter der Sportgemeinschaft „born-​to-​swim e.V.“ das Schwimmtraining im Schwimmbad „Sammys“. Die Stadtbad- und Verkehrsgesellschaft Dormagen (SVGD), Betreiber des „Sammys“, stellte dazu die erfor­der­li­chen Schwimmzeiten zur Verfügung. Die Nachfrage war rie­sig. Aus den ursprüng­lich geplan­ten vier Schwimmkursen mit je zwölf Kindern wur­den letzt­lich zwölf Kurse mit ins­ge­samt 144 Kindern.

Und das Ergebnis kann sich sehen las­sen: Von 144 teil­neh­men­den Kindern erreich­ten 67 das „Seepferdchen“ und 16 das Schwimmabzeichen in Bonze.

Schwimmen zu ler­nen ist enorm wich­tig und kann lebens­ret­tend sein. Doch gerade in die­sen Pandemiezeiten ist es kaum mög­lich, einen Schwimmkurs zu besu­chen. Deshalb sind wir sehr dank­bar, dass die SVGD und die Übungsleiterinnen und Übungsleiter der Sportgemeinschaft „born-​to-​swim e.V.“ dies mög­lich gemacht haben“, sagt Swen Möser, Leiter des Dormagener Sportservice. „Durch die vie­len ‚Neuschwimmer‘ kön­nen einige Familien aufatmen.“

Da die Aktion sehr gut ange­nom­men wor­den ist, beab­sich­tigt die Stadt Dormagen die Aktion auch in den Sommer- und Herbstferien anzu­bie­ten. „Nach dem Erfolg und der hohen Nachfrage wird deut­lich, wie drin­gend Schwimmkurse benö­tigt wer­den. Deshalb wol­len wir das Projekt ‚NRW kann schwim­men‘ in Dormagen für die Oster‑, Sommer- und Herbstferien fest eta­blie­ren“, erklärt Möser. Informationen über die nächs­ten Ferienkurse erhal­ten die Eltern über die Schulen.

Die Schwimmkurse wer­den vom Ministerium für Schule und Bildung NRW, der Staatskanzlei des Landes NRW, der Unfallkasse NRW, der AOK Rheinland/​Hamburg, der AOK Nordwest und durch den Landessportbund NRW geför­dert. Jedes Kind erhält zehn Stunden inten­si­ves Schwimmtraining, für die die Eltern nur zehn Euro je Kurs als Eigenanteil auf­wen­den müssen.

(104 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)