Umstellung von L‑Gas auf H‑Gas: Geräteanpassung beginnt am Dienstag

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Ab Dienstag, 20. April, begin­nen die Stadtwerke Neuss suk­zes­sive damit, alle Erdgasgeräte in Hoisten, Weckhoven, Speck/​Wehl und Helpenstein, umzu­rüs­ten, damit sie ab dem 6. Juli mit H‑Gas betrie­ben wer­den können. 

Der Fernleitungsnetzbetreiber Open Grid Europe GmbH (OGE), hat die­sen Schalttermin gemein­sam mit den loka­len Netzbetreibern fest­ge­legt. Alle betrof­fe­nen Haushalte erhal­ten dazu drei Wochen vor ihrem indi­vi­du­el­len Anpassungstermin ein ent­spre­chen­des Schreiben von den Stadtwerken Neuss.

Die meis­ten Geräte wer­den vor dem 6. Juli umge­rüs­tet, einige Geräte kön­nen auf­grund ihrer tech­ni­schen Voraussetzungen jedoch erst kurz vor dem Schalttermin oder danach umge­stellt werden.

Weil der Schalttermin fest vor­ge­ge­ben ist, ist es wich­tig, dass die von uns beauf­trag­ten Fachfirmen Zutritt in die betrof­fe­nen Räumlichkeiten erhal­ten, um die Gasgeräte recht­zei­tig anpas­sen zu kön­nen“, erklärt Stefan Körfer, Projektbeauftragter Erdgasumstellung bei den Stadtwerken Neuss.

Natürlich gel­ten für die Mitarbeiter auf­grund der Coronapandemie strenge Verhaltens- und Hygienevorschriften wie zum Beispiel das Tragen eines medi­zi­ni­schen Mund-​Nasen-​Schutzes, um eine hohe Sicherheit für beide Seiten zu gewährleisten.“

Bereits im ver­gan­ge­nen Jahr haben zer­ti­fi­zierte Fachfirmen im Auftrag der Stadtwerke Neuss alle rund 3.800 Gasgeräte in den genann­ten Stadtteilen erfasst – von der Gasheizung bis zum Gasherd. Sie haben doku­men­tiert, wie alt die Geräte sind, um wel­che Fabrikate es sich han­delt und wie sie jeweils umge­rüs­tet wer­den kön­nen. „In den aller­meis­ten Fällen muss in den kom­men­den Wochen ledig­lich die Düse gewech­selt oder der Brenner auf das neue Gas ein­ge­stellt wer­den“, so Stefan Körfer.

Lediglich bei Geräten, die älter als 30 Jahre sind, ist in weni­gen Fällen ein Austausch erfor­der­lich.“ Dieser ist über einen Fachhandwerksbetrieb möglich.

(68 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)