Selbsttests an allen Schulen sind Pflicht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Alle Schüler, die der­zeit in der Schule unter­rich­tet wer­den, müs­sen ab sofort vor Unterrichtsbeginn zwei­mal wöchent­lich nega­tiv auf das Corona-​Virus getes­tet wer­den. Das besagt die aktua­li­sierte Coronabetreuungsverordnung. 

Die Regelung gilt auch für Lehrer und wei­te­res päd­ago­gi­sches Personal sowie Verwaltungsmitarbeiter an Schulen. Alternativ kann eine Bescheinigung über die nega­tive Testung im Rahmen der Bürgertestung vor­ge­legt werden.

Die Bescheinigung darf nicht älter als 48 Stunden sein. Schüler, die an den Tests nicht teil­neh­men, dür­fen den Präsenzunterricht und auch die Notbetreuung nicht besu­chen. Die Eltern der betrof­fe­nen Schüler wur­den in einem Elternbrief vorab über die Testungen informiert.

Schuldezernent Dr. Sebastian Semmler: „Neben dem Impfen ist das Testen unser bis­her wirk­sams­tes Mittel zur Einschränkung des Infektionsgeschehens. Das Risiko einer Ansteckung mit dem Corona-​Virus beim Schulbesuch kann durch regel­mä­ßige Testungen mini­miert wer­den. Das ist aller­dings nur mög­lich, wenn sich alle tes­ten las­sen und bei einem posi­ti­ven Ergebnis augen­blick­lich separieren“.

Positiv getes­tete Schüler dür­fen daher den Unterricht vor­erst nicht besu­chen und wer­den, falls erfor­der­lich, bis zur Abholung durch die Eltern geson­dert betreut. Das Schnelltestergebnis muss anschlie­ßend durch einen PCR-​Test bestä­tigt wer­den. Erst dann besteht eine Meldepflicht gegen­über dem Gesundheitsamt.

Die Schulen bemü­hen sich, für einen ruhi­gen und angst­freien Ablauf der Testungen zu sor­gen. Sämtliche Hintergründe und Abläufe wer­den im Vorfeld mit den Schülern bespro­chen. Die Testung wird zudem durch Schulpersonal über­wacht und doku­men­tiert. Die ver­wen­de­ten Testmaterialien sind für eine Anwendung durch Kinder vor­ge­se­hen“, sagt Semmler.

Die Testdokumentationen wer­den durch die Schulleitungen auf­be­wahrt und für mög­li­che Nachermittlungen des Gesundheitsamtes ver­wen­det. Eine Verpflichtung zum Tragen einer Mund-​Nasen-​Bedeckung bleibt vom Testen unberührt.

(50 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)