Bahndamm in Rommerskirchen: Reiten wei­ter­hin möglich

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Nach wie­der­hol­ten Anfragen durch Reiterschaft und inter­es­sierte Bürgerinnen und Bürger stel­len die Untere Naturschutzbehörde des Rhein-​Kreises Neuss und die Gemeindeverwaltung klar, dass das Reiten nach Abschluss der Wegebauarbeiten auf dem Bahndamm nur auf dem neu ange­leg­ten Weg selbst nicht erlaubt ist. 

Abseits des neuen Weges kann auf bestehen­den Reit- und befes­tig­ten Forstwegen selbst­ver­ständ­lich wei­ter gerit­ten wer­den. Wo auf dem Bahndamm selbst keine Möglichkeit bestehen wird, sich per Pferd fort­zu­be­we­gen, soll par­al­lel zum Bahndamm eine alter­na­tive Reitwegeführung über die gesamte Länge des Bahndamms geschaf­fen werden.

Das Konzept dazu wird eng mit dem Reitwegebeauftragten der Vereinigung der Freizeitreiter und –fah­rer in Deutschland, Herrn Diebelt, abge­stimmt, der auch die Interessen der Reiterschaft in die Planungen mit ein­bringt“, so Carsten Friedrich, Fachbereichsleiter Planung der Gemeinde Rommerskirchen.

(74 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)