Impfzentrum des Rhein-​Kreises Neuss: Noch wenige Astra-​Restdosen für über 60-​Jährige verfügbar

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Der Rhein-​Kreis Neuss weist dar­auf hin, dass es noch wenige Restdosen für die Impfungen für über 60-​Jährige mit AstraZeneca gibt.

Interessierte über 60 Jahren kön­nen bis Ende die­ser Woche bei den Kassenärztlichen Vereinigungen unter Tel. 0800 116 117–01 anru­fen, um einen Impftermin zu bekom­men. Noch bis zum 18. April wer­den im Impfzentrum des Rhein-​Kreises Neuss Personen über 60 Jahren mit AstraZeneca geimpft, nach­dem das Landes-​Gesundheitsministerium ein­ma­lig Impfdosen mit die­sem Vektor-​Impfstoff für über 60-​Jährige zur Verfügung gestellt hatte.

Weiterhin lau­fen im Impfzentrum am Hammfelddamm die Impfungen der Menschen ab 77 Jahren mit BionTech. Wer den Jahrgängen 1943 und älter ange­hört, kann einen Termin eben­falls unter Tel. 0800 116 117–01 oder im Internet unter www​.116117​.de ver­ein­ba­ren. Direkt mit ange­mel­det wer­den kön­nen die Partner der über 77-Jährigen.

Barbara Edelhagen, Leiterin des Impfzentrums, infor­miert, dass neben den Ü 60-​Jährigen und den Ü 77-​Jährigen wei­ter­hin Personen aus der Priorität 2 im Impfzentrum geimpft wer­den. „Wir schal­ten Termine frei, sobald wir wis­sen, wie viel Impfstoff wir erhal­ten. Daher wer­den Termine immer kurz­fris­tig freigegeben.

Die Codes, die wir unter ande­rem an die Berufsgruppen ver­schickt haben, sind wei­ter­hin gül­tig, und wir emp­feh­len, regel­mä­ßig nach­zu­schauen, ob Termine frei sind.“ Weitere Priorisierte wer­den ange­schrie­ben, sobald Impfstofflieferungen vor­lie­gen. Wer chro­nisch krank ist, sollte sich für eine Impfung an den Hausarzt wen­den. Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke weist dar­auf hin, dass das Land in den nächs­ten Wochen mehr Impfstoff für die Arztpraxen zur Verfügung stelle und dadurch das Impftempo zunehme.

Carsten Paetau, stell­ver­tre­ten­der Leiter des Impfzentrums, betont: „Nur wer einen Termin hat, kann bei uns geimpft wer­den. Denn die Zahl der Anmeldungen ist auf die Zahl der Impfdosen abge­stimmt. Außerdem bit­ten wir alle Besucher, dass sie den Aufklärungs- und Anamnesebogen zu Hause aus­dru­cken und diese Unterlagen aus­ge­füllt und unter­schrie­ben in dop­pel­ter Ausführung zum Impftermin mitbringen.“

Auf diese Weise wer­den die Wartezeiten ver­kürzt. Die aktu­el­len Dokumente fin­den sich zum Herunterladen beim Rhein-​Kreis Neuss unter die­sem Link: www​.rhein​-kreis​-neuss​.de/​c​o​r​o​n​a​i​m​p​f​ung.

(1.954 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)