Brand in einem Entsorgungsbetrieb – Drei Mitarbeiter durch Rauchgas verletzt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Grefrath (ots) Am Donnerstag, den 08.04.2021 wurde die Feuerwehr Neuss um 16:27 Uhr zu einer aus­ge­lös­ten Brandmeldeanlage nach Grefrath alarmiert.

Vor dem Eintreffen der ers­ten Kräfte mel­de­ten Mitarbeiter des betrof­fe­nen Betriebs über den Notruf 112 einen bren­nen­den Bagger in einer Schüttguthalle. In Anbetracht des Meldebilds wur­den sofort wei­tere Einsatzkräfte ange­for­dert, um eine Ausbreitung auf die Halle zu verhindern.

Der Einsatz eines Löschrohres und das beherzte Eingreifen von meh­re­ren Mitarbeitern führte zu einem schnel­len Löscherfolg. Zwei Mitarbeiter muss­ten durch den Rettungsdienst ver­sorgt wer­den, da sie Rauchgase inha­liert hat­ten. Sie wur­den anschlie­ßend zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht.

Ein wei­te­rer Mitarbeiter wurde einige Zeit nach dem Einsatz durch den Rettungsdienst ver­sorgt, auch er hatte Rauchgase ein­ge­at­met, die­ses den Einsatzkräften aber nicht mit­ge­teilt. Auch die­ser Mitarbeiter wurde vor­sorg­lich zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht.

Noch wäh­rend der Aufräumarbeiten brach ein wei­te­rer Brand ca. 35 m vom ursprüng­li­chen Brandherd ent­fernt aus, die­ser konnte auch zügig gelöscht wer­den. Nach kur­zer Zeit konnte die Einsatzstelle wie­der in die Obhut der Mitarbeiter gege­ben werden.

Im Einsatz war der haupt­amt­li­che Löschzug mit 16 Einsatzkräften sowie ein Rettungswagen. Die Löschzüge Stadtmitte, Holzheim und Grefrath stell­ten für die Dauer der Einsatzmaßnahmen den Grundschutz für das Neusser Stadtgebiet sicher.

(95 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)