Zusätzliche Abfallbehälter für Kaarst

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Die Stadt Kaarst stellt in stark fre­quen­tier­ten Gebieten zwölf zusätz­li­che Müllbehälter auf. 

Die Müllbehälter wer­den in den Bereichen der La-​Madeleine-​Allee, des Dr.-Stephan-Grüter-Weges, des Stadtparks sowie auf dem Büttgener Rathausplatz, dem St-​Eustachius-​Platz und in der Kaarster Innenstadt plat­ziert. Die Aufstellung erfolgt vor­aus­sicht­lich noch vor Ostern. Zusätzlich wer­den die regu­lä­ren Abfallgefäße in stark fre­quen­tier­ten Gebieten ab sofort auch sams­tags geleert.

Bürgermeisterin Ursula Baum bit­tet die Bürger um Mithilfe bei der Vermeidung von Müllablagerungen: „Leider wer­den unsere vor­han­de­nen Müllbehälter nicht immer kon­se­quent genutzt. Abfälle wer­den ein­fach auf den Boden gewor­fen oder auf den Deckel gelegt. Vereinzelt wird der Einwurf auch durch Verpackungen blo­ckiert, die nicht rich­tig zer­klei­nert wur­den. Dann ent­steht der Eindruck, der Behälter sei bereits voll. Wir set­zen auf die Mithilfe der Kaarster. Denn wir alle möch­ten in einem sau­be­ren, umwelt­freund­li­chen Kaarst leben und arbei­ten“, sagt Ursula Baum.

Die Behälter wer­den an Laternen ange­bracht, um Entwendung oder Zweckentfremdung zu ver­hin­dern. Auch Bereichsleitung Sabrina Thißen, zustän­dig für Abfallgebühren, hofft auf eine Verbesserung der Sauberkeit im Stadtgebiet: „Die Erfahrung hat gezeigt, dass die bereits zur Verfügung ste­hen­den Müllbehälter teil­weise nicht ausreichen.

Vor allem seit Beginn der Corona-​Pandemie kommt es zu erhöh­tem Abfallaufkommen durch To-​Go-​Verpackungen, denn bei schö­nem Wetter wer­den die Speisen ver­mehrt im öffent­li­chen Bereich ver­zehrt“, sagt Sabrina Thißen.

(28 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen