Skatepark und Dirtpark: Stadt Dormagen appel­liert an Einhaltung der Corona-​Regeln – tem­po­räre Schließung möglich

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Zu viele Personen, keine Maske, feh­len­der Mindestabstand – das Ordnungsamt der Stadt Dormagen appel­liert an alle Nutzer*innen des Horremer Skateparks sowie des Dirtparks, die gel­ten­den Corona-​Vorschriften zu beachten. 

Derzeit sind die Sportanlagen lei­der regel­mä­ßig über­füllt. Die Corona-​Regeln wer­den teil­weise nicht ein­ge­hal­ten. „Wir beob­ach­ten zum Teil allein auf den bei­den Skateanlagen 50 bis 60 Personen gleich­zei­tig“, sagt Ordnungs- und Sportdezernent, Dr. Torsten Spillmann. „Aufgrund der Corona-​Auflagen dür­fen sich aktu­ell jedoch nur maxi­mal 14 Personen im neuen und 20 Personen im alten Skatepark sowie 49 Personen im Dirtpark aufhalten.

Deshalb müs­sen wir uns vor­be­hal­ten, die Anlage tem­po­rär zu schlie­ßen, sollte es in den kom­men­den Tagen erneut zu voll werden.“

Spillmann weist dar­auf hin, dass Sport unter freiem Himmel laut der aktu­el­len Coronaschutzverordnung mit maxi­mal fünf Personen aus maxi­mal zwei Haushalten erlaubt ist und ein Mindestabstand von fünf Metern zwi­schen den ein­zel­nen Sportlern bezie­hungs­weise Sportlergruppen ein­ge­hal­ten wer­den muss. Immer, wenn der Abstand nicht ein­ge­hal­ten wer­den kann, ist zumin­dest eine Alltagsmaske zu tragen.

Ich habe Verständnis dafür, dass es vor allem die Jugendlichen nach drau­ßen zieht. Angesichts der stei­gen­den Infektionszahlen und der gefähr­li­chen bri­ti­schen Mutante müs­sen wir den­noch Menschenansammlungen drin­gend ver­mei­den“, so Spillmann. „Daher bitte ich alle aus­drück­lich darum, auf die Personenbegrenzungen zu ach­ten und die Sportanlagen wie­der zu ver­las­sen, wenn diese bereits zu voll sind. Wir hof­fen, dass sich alle Sportlerinnen und Sportler ver­ant­wor­tungs­be­wusst ver­hal­ten, damit wir das Angebot mög­lichst lange auf­recht­erhal­ten können.“

(73 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)