Seniorin betro­gen – Wer hat etwas beobachtet?

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) Am Dienstag (30.3.) erhielt eine Neusser Seniorin vor­mit­tags einen Anruf einer unbe­kann­ten Frau, die sich als Mitarbeiterin ihrer Bank ausgab. 

Vom Konto der lebens­äl­te­ren Frau sei Geld ver­schwun­den, wei­te­res Geld in Gefahr. Es folg­ten wei­tere Anrufe, angeb­lich von Polizeibeamten. Die Seniorin wurde der­ar­tig unter Druck gesetzt, dass sie zu ihrer Bank fuhr, dort Geld abhob und nach den Anweisungen des ver­meint­li­chen Polizeibeamten am Telefon an der Kirchstraße in Neuss in eine große schwarze Mülltonne legte.

Erst durch ein Telefonat mit Angehörigen gegen Mittag klärte sich die Sachlage – es hatte sich kei­nes­wegs um Mitarbeiter der Bank und Polizeibeamte gehan­delt, son­dern Betrüger. Sie erstat­tete Anzeige.

Das Kriminalkommissariat 12 hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men und sucht nun Zeugen, die even­tu­ell an der Kirchstraße beob­ach­tet haben, dass jemand einen Beutel aus einer der Mülltonnen gezo­gen hat. Hinweise nimmt die Polizei unter der Nummer 02131 300–0 entgegen.

(37 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)