Rhein-​Kreis Neuss ver­schickt Einladungen an 79-​Jährige zur Corona-Impfung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Mit dem 12. Erlass zur Impfung der Bevölkerung hat das Land NRW wei­tere Impfangebote für die Priorisierungsgruppe 2 zuge­las­sen, zu denen die Über-​70-​Jährigen zählen. 

So star­tet auch im Rhein-​Kreis Neuss ab dem 8. April die Coronavirus-​Schutzimpfung der 79-​Jährigen. Dazu ver­schickt die Kreisverwaltung in die­ser Woche die Einladungs- und Informationsschreiben von Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke und NRW-​Gesundheitsminister an Bürger des Jahrgangs 1941, die zu Hause leben.

Der Landrat appel­liert in sei­nem per­sön­li­chen Schreiben an die Senioren, sich imp­fen zu las­sen, um sich und andere zu schüt­zen. Wer impf­be­rech­tigt ist und bis Ostern kein Schreiben erhal­ten sollte, kann sich an die Corona-​Hotline des Kreisgesundheitsamtes unter der Rufnummer 02181/​601‑7777 wenden.

Ab dem 6. April kön­nen die 79-​Jährigen Termine für die Zeit ab dem 8. April bei den Kassenärztlichen Vereinigungen buchen, und zwar über die Internetseite www​.116117​.de oder per Telefon unter 0800/​11 61 17 01. Das geht auch ohne das Anschreiben. Mit anmel­den kön­nen sie einen Ehepartner, unab­hän­gig vom Alter des Ehepartners. Ab dem 8. April beginnt dann für die 79-​Jährigen und ihre Ehepartner im Impfzentrum des Kreises in der Hammfeld-​Halle am Berufskolleg für Technik und Informatik in Neuss die Impfung.

Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke weist dar­auf hin, dass hier auch die Impfungen der Menschen mit Vorerkrankungen nach Paragraph 3 der Impfverordnung in begrenz­tem Umfang mög­lich sind. Diese Regelung gilt zunächst bis zum 6. April, da zu die­sem Zeitpunkt die Versorgung der Personen mit Vorerkrankungen in der nie­der­ge­las­se­nen Ärzteschaft beginnt. „Leider kön­nen wir auf­grund der begrenz­ten Menge des zur Verfügung ste­hen­den Impfstoffes nicht jedem Berechtigten sofort einen Impftermin anbie­ten“, erläu­tert Petrauschke. „Wir prü­fen alle Anträge von Menschen mit Vorerkrankungen und ver­ge­ben Termine für diese Personen, sobald wir die Zusagen für die Impfstoff-​Lieferungen haben.“

Weiterhin läuft die Impfung mit den mobi­len Teams. Die Teams sind zur­zeit im Kreisgebiet unter­wegs, um Bewohner und Mitarbeiter in teil­sta­tio­nä­ren und Tagespflegeeinrichtungen zu imp­fen. Auch die Mitglieder beson­de­rer Wohngemeinschaften wie Demenz- und Beatmungs-​WGs sowie neue Bewohner und Mitarbeiter in Seniorenheimen erhal­ten auf die­sem Weg eine Corona-Schutzimpfung.

(385 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)