Neue Melder bei der Feuerwehr

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Die Umstellung ist geglückt: Vor weni­gen Tagen hat die Freiwillige Feuerwehr rund 150 Melder aus­ge­tauscht, wobei alle Löschzüge pro­be­weise alar­miert wurden.

Bis auf wenige Kleinigkeiten konn­ten unse­rer­seits keine Probleme fest­ge­stellt wer­den“, berich­tet Daniel Krey, der im Ordnungsamt für die Feuerwehr ver­ant­wort­lich ist, vom Start der neuen Technik, an dem alle vier Löschzüge betei­ligt waren.

Für die Alarmierung der Feuerwehren und Rettungsdienste ist der Rhein-​Kreis Neuss im Rahmen des Bevölkerungsschutzes ver­ant­wort­lich, der die Melder gekauft hat. Der Kreisverwaltung zufolge löst die jetzt frei­ge­schal­tete Technik ein 20 Jahre altes Verfahren ab. Eigentlich sollte es Digitalfunk bereits zur Fußball-​WM 2006 bun­des­weit geben, doch das Vorhaben schei­terte an Finanzierungsfragen und Kompetenzgerangel zwi­schen Bund und Ländern.

Die neue Technik soll eine schnel­lere und siche­rere Alarmierung der Einsatzkräfte ermög­li­chen. Sowohl was die Abhörsicherheit und Störungsfreiheit angeht als auch die schnel­lere Alarmierung, genügte die bis­he­rige nicht mehr den Erfordernissen.

(34 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen