Feuer in Rheinbahnunterkunft – 40 Linienbusse wur­den durch Brandereignis zerstört

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Düsseldorf (ots) Donnerstag, 01. April 2021, 00.52 Uhr, Eupener Straße, Düsseldorf-​Heerdt – Kurz nach Mitternacht kam es im Rheinbahndepot in einer Abstellhalle an der Eupener Straße, aus der­zeit unge­klär­ter Ursache, zu einem Großbrand. 

Dabei wurde nie­mand ver­letzt. Durch einen sofor­ti­gen mas­si­ven Löscheinsatz konnte der bereits bestehende Vollbrand in der Abstellhalle an einer Brandwand gehal­ten wer­den, sodass das Depot der Straßenbahnen geschützt wurde. 40 Linienbusse wur­den zer­stört. Derzeit lau­fen umfang­rei­che Nachlöscharbeiten.

Mehrere Notrufe erreich­ten um kurz vor 1 Uhr die Leitstelle der Feuerwehr. Ein gro­ßer Flammenschein und starke Rauchentwicklung wur­den gemel­det. Acht Minuten spä­ter erreich­ten die ers­ten Einsatzkräfte die Einsatzstelle an der Eupener Straße. Da stand der Hallenkomplex von 50 mal 50 Metern bereits kom­plett in Flammen. Die Feuerwehr setzte sogleich zur Brandbekämpfung zwei Wenderohre über Drehleitern und meh­rere mobile Rohre ein.

Der Einsatzschwerpunkt war eine wei­tere Brandausdehnung zu ver­hin­dern und das angren­zende Depot der Straßenbahnen zu schüt­zen. Dies konnte nach rund 90 Minuten erfolg­reich abge­schlos­sen wer­den. Der Brand lies sich auf das Depot der Linienbusse beschrän­ken. Eine Zerstörung der 40 dort unter­ge­brach­ten Busse konnte jedoch nicht mehr ver­hin­dert werden.

Die Feuerwehr ist mit 80 Einsatzkräften vor Ort. Neben der Berufsfeuerwehr ist auch die Freiwillige Feuerwehr ein­ge­bun­den, die zusätz­lich Feuerwachen im Stadtgebiet besetzt, um auf wei­tere Einsätze vor­be­rei­tet zu sein. Auch wur­den zusätz­li­che Führungsdienste alar­miert. Neben der Feuerwehr sind die städ­ti­schen Ämter Umwelt und Stadtentwässerung vor Ort.

Derzeit lau­fen auf­wen­dige Nachlöscharbeiten, sodass die Feuerwehr noch von meh­re­ren Stunden Einsatzdauer aus­ge­hen muss. Zu Verkehrsbehinderungen kommt es in Heerdt nicht, da sich der Einsatz rein auf dem Betriebsgelände ereignet.

Pressemeldung Rheinbahn:
Die Rheinbahn hat noch in der Nacht die Ein- und Ausfahrt aller Busse und Bahnen, die im Betriebshof Heerdt sta­tio­niert sind, umor­ga­ni­siert. Fahr-​zeuge, die noch auf der Strecke waren, wur­den auf den ande­ren Betriebshöfen und in Abstellanlagen stationiert.

So kön­nen am Morgen gegen 4 Uhr alle Fahrzeuge zu ihrem Linieneinsatz star­ten. Allerdings kann es vor allem in den Morgenstunden auf ein­zel­nen Strecken zu Verspätungen kommen.

(144 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)