Bundeswehr unter­stützt wei­ter in der Corona-Pandemie

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Der Rhein-​Kreis Neuss zählt wei­ter­hin auf die Amtshilfe der Bundeswehr. Auch im April unter­stüt­zen Soldaten das Kreis-​Gesundheitsamt unter ande­rem bei der Kontaktnachverfolgung. Ein ent­spre­chen­der Antrag wurde jetzt bewilligt.

So sind die Kräfte der Bundeswehr auch wäh­rend der Osterfeiertage im Gesundheitsamt im Einsatz. Die Soldaten und zivi­len Mitarbeiter arbei­ten bereits seit Anfang November an sie­ben Tagen in der Woche im Zwei-​Schicht-​System von 6.30 Uhr bis 21.30 Uhr im Corona-​Team mit. Ab dem 1. April sind je Schicht acht Soldaten und Mitarbeiter ein­ge­setzt. Insgesamt 24 Kräfte der Bundeswehr unter­stüt­zen zur­zeit das Gesundheitsamt.

Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke ist dank­bar für diese Amtshilfe. „Die Bewilligung gibt uns Planungssicherheit. In unse­rem Corona-​Team sind die Mitarbeiter der Bundeswehr eine starke und zuver­läs­sige Hilfe und ein wich­ti­ger Baustein, mit dem wir die Kontakte zeit­nah nach­ver­fol­gen und Infektionsketten schnellst­mög­lich unter­bre­chen kön­nen“, betont Petrauschke.

Truppensteller ist das Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr in Köln. Oberstleutnant Joachim von Blumröder, der den Einsatz auf der Seite des Bundesamtes für Personalmanagement der Bundeswehr koor­di­niert, zeigt sich zufrie­den mit der Zusammenarbeit mit dem Kreis-Gesundheitsamt.

In Form der fle­xi­blen Unterstützung reagie­ren wir zusam­men mit der Amtsleitung auf die jeweils aktu­elle Lage. Wir sind froh, dass wir auf diese Weise einen wich­ti­gen Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie leis­ten kön­nen“, sagt er.

(68 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)